| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Kunstverkauf hilft Demenz-Forschung

Düsseldorf. Eine Benefiz-Aktion für die Rudi-Assauer-Initiative bietet eine hochrangige Editionsbox an. Sie enthält Werke von Katharina Sieverding bis Karin Kneffel. Vorgestellt wird die "Edition 12-21" Ende des Monats. Von Bertram Müller

Die Vorlaufphase ist beendet, jetzt liegen Fakten auf dem Tisch: insgesamt 21 Fotografien und reproduzierte Gemälde auf handgeschöpftem Papier in einer schicken Aluminiumbox, die nun für einen guten Zweck Käufer finden soll.

Die Kunstwerke sind bereits bekannt - jedenfalls denen, die sie im Dezember vorigen Jahres als Projektionen an der Vorderseite der Düsseldorfer Kunsthalle erblickt haben. 21 angesehene Künstler aus der Landeshauptstadt waren dabei durch jeweils ein Werk vertreten, darunter Elger Esser, Katharina Grosse, Stephan Kaluza, Karin Kneffel, Mischa Kuball, Stefan Kürten, Klaus Mettig, Dieter Nuhr, Katharina Sieverding und Paloma Varga Weisz. Alle stellten ihre Arbeiten unentgeltlich für eine 50er-Auflage zur Verfügung. Auch Kurator Kaluza und Pia Kemper, Gesellschafterin der Edition, arbeiteten für lau, so dass der Erlös nach Abzug der Produktionskosten voll dem ausersehenen Zweck zugutekommt: der Rudi-Assauer-Initiative. Sie hat sich in Forschung und Betreuung dem Thema Demenz verschrieben. Der ehemalige Fußballprofi machte vor fünf Jahren seine Alzheimer-Erkrankung publik.

Vom 31. Mai an soll die "Edition 12-21" verkauft werden. Die 12 steht für Dezember, wenn bereits die nächste Edition auf die Fassade der Kunsthalle projiziert werden soll, die 21 für die Anzahl der Blätter. Die Box mit der schicken Anmutung eines Apple-Computers kostet 7500 Euro, pro signiertem Blatt beträgt der Preis also 357 Euro. Gegenständliche und ungegenständliche Motive halten einander die Waage, alle Blätter stammen aus jüngster Produktion, die Namen der Künstler bürgen für Qualität. Bernd Schwarzer entwirft in seinem "Europabild" einen Irrgarten als Metapher europäischer Politik, Frauke Dannert bezieht ihre "verrückten" Formen aus alten Architekturfotografien, und Katharina Sieverding leistet erneut einen Beitrag zum Thema "Kunst und Kapital".

Die Vorgeschichte der Benefizaktion, deren Bilder am 31. Mai in den Räumen der Düsseldorfer Firma Sigma vorgestellt werden, ist eine Kette glücklicher Zufälle, zu deren Gliedern der Essener Arzt, Kunstsammler und Mäzen Thomas Olbricht zählt. Er bestärkte Editions-Initiatorin Kemper in ihrem Plan und verdeutlichte ihr, wie dringend die Assauer-Gesellschaft Geld zur Verfolgung ihrer humanitären Ziele benötigt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Kunstverkauf hilft Demenz-Forschung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.