| 00.00 Uhr

Lokalsport
Saufhaus fordert gegen Nievenheim mehr Konzentration im Spielaufbau

Düsseldorf. DSC 99 - VdS Nievenheim. Für den DSC 99 läuft es in der Fußball-Landesliga weiterhin blendend. Das Team von Trainer Sebastian Saufhaus belegt den zweiten Tabellenplatz und hat lediglich einen Punkt Abstand auf den erstplatzierten FSV Vohwinkel. Dennoch sieht der Coach immer noch Verbesserungsbedarf. "Wir müssen in nächster Zeit etwas an der Taktik pfeilen und uns im Spielaufbau verbessern", betont er. Gegen den Tabellendreizehnt VdS Nievenheim (morgen, 15 Uhr, Windscheidstraße) sollen die ersten Veränderungen bereits zu sehen sein. Nichtsdestotrotz hat Saufhaus gehörigen Respekt vor den Dormagenern: "Nievenheim ist eine offensivstarke und erfahrene Mannschaft, die auf lange Sicht nichts mit dem Tabellenkeller zu tun haben wird." Von Dennis Hamrun und Marvin Wibbeke

TV Kalkum-Wittlaer - 1. FC Viersen. Nach den katastrophalen Ergebnissen in den vergangenen Wochen schrillen beim TVKW die Alarmglocken. Trainer Holger Sturm versucht dennoch, Optimismus auszustrahlen. "Die Spieler sind alle bemüht, es fehlt im Moment einfach nur am nötigen Glück und Selbstvertrauen", klagt er. Gegen den 1. FC Viersen (morgen, 15.30 Uhr, Grenzweg) wird es für den TVKW daher vor allem darum gehen, einen Befreiungsschlag zu landen. Dies wäre nicht nur für das angeschlagene Selbstbewusstsein des Teams wichtig. Auch die Tabellensituation - der TVKW belegt aktuell mit drei Punkten Abstand auf das "rettende Ufer" den sechszehnten Tabellenplatz - macht ein Erfolgserlebnis immer notwendiger.

SC Velbert - Rather SV. Der SC, der bisher alle seine sechs Heimspiele für sich entschied, geht als großer Favorit in das morgige Spiel (15 Uhr, Sportplatz Von Böttinger). "Da müssen wir uns nichts vormachen, wir sind der klare Außenseiter", schätzt RSV-Trainer Christian Schmitz die Ausgangslage ein. Doch kampflos ergeben werden sich die Rather nicht. "Natürlich wollen wir Velbert ärgern, aber die Jungs können völlig ohne Druck aufspielen. Danach kommen wieder Duelle mit direkten Konkurrenten, wo wir punkten müssen", erzählt Schmitz. Er muss in Velbert nicht nur auf seinen gelbgesperrten Spielführer Roland Oppong verzichten, sondern auch auf die verletzten Patrick Werchau und Dejan Schmitz. Darüber hinaus stehen Fragezeichen hinter den angeschlagenen Bojan Katic, Timo Ziegler, Marko Nikolic und Zissis Alexandris.

Bayer Dormagen - VfL Benrath. Der VfL steht vor dem Auswärtsspiel in Dormagen mächtig unter Druck. Nach vier Niederlagen in Folge ist das Team von Trainer Frank Stoffels auf den Relegationsplatz abgerutscht. Dennoch ist der Coach optimistisch, dass seine Elf bald wieder punkten wird. Das liegt unter anderem an Sommer-Zugang Nils Dames, der in Dormagen sein Saisondebüt feiern soll. "Nils ist enorm wichtig für uns, er kann das Spiel lenken und das Team führen", lobt Stoffels seinen Mittelfeldspieler, der im Vorjahr noch beim Oberligisten SC West spielte. Fehlen werden dem VfL hingegen neben dem gelbgesperrten Pascal Tonou auch die verletzten Marius Lippa und Dean Hering. Ob der angeschlagene Dylan Wackes zum Kader gehören wird, entscheidet sich erst kurzfristig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Saufhaus fordert gegen Nievenheim mehr Konzentration im Spielaufbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.