| 00.00 Uhr

Unternehmer
Die Spice Boys

Unternehmer: Die Spice Boys
Das Trio von Just Spices mag es gerne würzig und ist damit auch beruflich erfolgreich: Ole Strohschnieder, Florian Falk und Bela Seebach (v.l.) FOTO: Just Spices
Düsseldorf. Es war einer dieser denkwürdigen Momente, die eine enorm nachhaltige Wirkung entwickeln: Da standen drei Bewohner einer klassischen Männer-Studenten-WG vor dem Gewürzregal eines Supermarktes und fanden nur langweilige Mischungen.

Das war der Grund, warum Florian Falk, Ole Strohschnieder und Bela Seebach 2012 ihr Unternehmen Just Spices gründeten. "Die Leute achten drauf, von welchem Biobauern Fleisch und Gemüse kommen. Und dann nehmen sie einfach irgendwelche Gewürze. Unsere Vision war es, Top-Qualität in schönem Design zu einem fairen Preis anzubieten", erklärt Falk die Vision des Onlineshops.

"Wir haben in Gerresheim im Keller meiner Mutter mit unserem Taschengeld angefangen und waren auch schnell wieder pleite. Ich habe in der ersten Zeit sieben Kilo abgenommen, weil ich kein Geld für Essen hatte", erinnert sich der Düsseldorfer. "Wir kannten die Branche nicht, haben aber gedacht, wir probieren es." Der Durchbruch kam, und die früheren BWL-Studenten beliefern seither Restaurants in Düsseldorf mit ihren Mischungen.

Um mehr über Gewürze wie Tigerpfeffer, dem fruchtigen Sumach, das gerne im Mittelmeerraum gebraucht wird, oder Tomatenflocken zu erfahren, machten die Jungs 2014 eine Weltreise. "Wir waren in Indien, im tiefsten Dschungel, haben uns Pfeffer- und Kardamom-Plantagen angeschaut. In Italien haben wir einen Roadtrip gemacht." Bei den Einheimischen holten sie sich Rezepte und Gewürzideen. Gemalte Bilder ihrer Ideengeber sind auf den bunten Gewürzdosen von Just Spices zu sehen. Mittlerweile könne er Gewürze auch blind erkennen, sagt der leidenschaftliche Hobbykoch Florian Falk, der seine Freunde gern zu Versuchskaninchen für neue Gewürzmischungen macht.

Erst hatte der begeisterte Geiger überlegt, Musik zu studieren. Er wollte sein Hobby aber nicht zum Beruf machen. Damals konnte er noch nicht ahnen, dass eines Tages seine Arbeit zu seiner Leidenschaft werden würde. Diese Passion gibt er auch an seine mittlerweile 90 Angestellten weiter. Den Geschäftsleuten ist es wichtig, "dass sich unsere Just-Spices-Familie wohlfühlt. "Wir frühstücken jeden Dienstag zusammen. Gerade waren wir alle zusammen in Österreich und haben dort die neue Strategie besprochen. Die Leute haben Spaß an der Arbeit", sagt Falk. Ganz reibungslos geht das Zusammenarbeiten natürlich nicht immer. "Aber wir haben eine gute Streitkultur", findet Falk. "Wenn wir uns im Büro die Köpfe einschlagen und nicht auf einen Nenner kommen, dann gehen wir trotzdem abends raus, lassen alles hinter uns und können ein Bierchen trinken." Mit Oatmeal Spice kreierten sie ein Gewürzmix für das Morgenmüsli. Petersilie, Muskatnuss und Kümmel peppen schnöde Knödel auf, und was für Smoothies gibt es auch. Das Trio hat zudem dieses Jahr noch viel vor, es bringt Adventskalender heraus. Darin sind acht neue Gewürze, die bis jetzt noch nicht auf dem Markt waren. Auch auf Weihnachtsmärkten wie dem Engelchen-Markt und dem am Benrather Schloss wollen die drei jungen Männer erneut präsent sein. Nicole Esch

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unternehmer: Die Spice Boys


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.