| 00.00 Uhr

Nightwash
Stand-Up-Comedy mitten im Bahnhof

Nightwash: Stand-Up-Comedy mitten im Bahnhof
Comedian Helmut Sanftenschneider (r.) moderierte die Bahnhofs-Show mit Horst Fyrguth und Dagmar Schönleber. FOTO: Bernd Schaller
Düsseldorf. Was haben der Hauptbahnhof und ein Kölner Waschsalon gemeinsam? Seit gestern Abend waren beide beim "NightWash" schon die Bühne für junge - oder zumindest neue - Stand-Up-Komiker. Denn mit Horst Fyrguth stand neben der Kabarettistin Dagmar Schönleber der nach eigenen Angaben "älteste Nachwuchscomedian Deutschlands" vor dem ungewöhnlichen Bahnhofs-Publikum.

"Ich finde die Location großartig", sagte Fyrguth. "Auf einem Bahnhof erreicht man Leute, an die man ansonsten nicht herankommt." Seinen Auftritt hatte der 58-Jährige extra auf die das Kommen und Gehen im Publikum angepasst. "Da kann man keine langen Nummern spielen, das muss voll auf die Zwölf gehen", sagte Fyrguth. Zuschauer Darius Krywalski gefällt das Konzept des "NightWash", unbekanntere Gesichter der Comedy-Welt auf die Bühne zu bringen. "Das ist noch kein Mainstream, diese Comedians können sagen, was sie denken", sagte der 35-Jährige. Die Studenten Anna Reiffers und Carsten Hackler schauten sich die Auftritte auf dem Weg von der Uni nach Hause an. "Am Bahnhof kommen die Leute spontan und schauen zu, das finde ich gut", sagte Kabarett-Fan Hackler. Reiffers kannte zwar die TV-Sendung, war aber noch auf keiner "NightWash"-Show. Die Vorstellung in der Bahnhofshalle ließ sich die 27-Jährige gefallen: "Ich mache alles mit, was kostenlos ist!" Die Künstler Fyrguth und Schönleber kannte sie auch noch nicht - erst Google habe ihr weitergeholfen.

Moderator war der Musiker und Komiker Helmut Sanftenschneider. "Wir bringen den Bahnhof zum Brennen", versprach er vor der Show. Wenn er nicht gerade in Düsseldorf gastiert, dann spielt er Songs wie "Düsseldorf - geh' mir wech!" Gestern beließ er es dabei, Pop-Songs wie "You're my heart, you're my soul" und das "Altbierlied" der Fetzer in wilden Flamenco-Melodien zu interpretieren. Mit dem Publikum sei er zufrieden, allerdings ist der gebürtige Bochumer auch einiges gewohnt. "Bei einem Auftritt hatte ich einmal eine ganze Reihe Chinesen vor mir, die über keinen einzigen Witz gelacht haben", erzählte Sanftenschneider. "Das war zwar komisch, aber nur für die Außenstehenden." Besondere Aufregung vor der außergewöhnlichen Show zwischen Abfahrtsanzeigen und den hunderten Pendlern, die sich die Vorstellung im Vorbeigehen anschauten, gebe es aber nicht: "Wir sind da ganz entspannt."

Seit fast 14 Jahren gibt es das ursprünglich von Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser moderierte TV-Format "NightWash" schon zu sehen. Geboren in einem Kölner Waschsalon, umfasst es neben "NightWash Clubs" in mehreren deutschen Städten auch Veranstaltungen wie die laufende Tour. Seit 2013 führt Komiker Luke Mockridge donnerstags ab 20.15 Uhr durch die Sendung auf Einsfestival. Oliver Burwig

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nightwash: Stand-Up-Comedy mitten im Bahnhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.