| 00.00 Uhr

Angermund
Nahversorgung beschäftigt die Angermunder

Angermund. Der Angermunder Kulturkreis hat erneut eine Fragestunde organisiert, bei der Bürger an Mitglieder aller Fraktionen Fragen rund um den Stadtteil stellen konnten. Intensiv wurde das Thema Nahversorgung diskutiert. So gehen besonders die Meinungen zu einem geplanten weiteren Discounter am Angermunder Bahnhof auseinander. Vielfach wird befürchtet, dass dieser eine zu starke Konkurrenz für den vorhanden Supermarkt in der Ortsmitte darstellt.

Weiterhin würde deshalb die SPD gerne auf der einzigen freien Fläche im Ortszentrum, der so genannten Wiese am Fettpott, einen größeren Vollsortimenter statt den Discounter bauen lassen. Bisher war das dort aber nicht möglich, da das Areal Überschwemmungsgebiet war. "Jetzt wurde es aber vom Regierungspräsidenten zu einem hochwassergefährdeten Gebiet zurückgestuft. Es gibt immer noch Hürden, aber eine Entwicklung des Areals könnte trotzdem erfolgen", sagt Dieter Horne (SPD). Ob der Discounter dann aber nicht gebaut wird, ist eher zweifelhaft. "Es gibt für das Grundstück am Bahnhof ein Baurecht, und das können wir nicht verhindern", sagt Jürgen Gocht (Grüne). Die CDU möchte sowieso nicht, dass die Fläche im Ortszentrum bebaut wird. "Das ist eine grüne Lunge und wir werden nicht daran rühren", sagt Tim Küsters (CDU).

(brab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angermund: Nahversorgung beschäftigt die Angermunder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.