| 00.00 Uhr

Oberkassel
Anwohner froh über reparierte Gaslaterne

Oberkassel. Die Bewohner rund um die Saarwerdenstraße sind sich einig: "Wir wollen die 50 Alt-Düsseldorfer-Straßenlampen in unserem Wohnviertel erhalten und sind gegen den Austausch mit modernen LED-Leuchten." Von Heide-Ines Willner

Kein Wunder, dass sie erschraken, als sie den Abbau einer historischen Leuchte an der Ecke Saarwerden-, Schwalmstraße beobachteten. "Ich kam aus dem Urlaub zurück, und da sah ich die Laterne auf dem Pflaster liegen, während im Boden gearbeitet wurde", sagt Peter Rheinbay, Sprecher der Anwohner und Mitglied der "Initiative Düsseldorfer Gaslicht".

Auf den Schreck folgte Staunen und zuletzt Freude. Denn: "Die Lampe war defekt, wurde nur repariert und nachdem der Sockel ausgebessert worden war, wieder an die alte Stelle gesetzt", stellt Rheinbay erleichtert fest. Gemeinsam mit Karin Sieger, Gabriele und Albert Günther lobt er die Stadtwerke, die das gute Stück wieder zum Leuchten gebracht hat. "Ein positives Zeichen im Streit um den Erhalt der historischen Düsseldorfer Straßenbeleuchtung."

Ein Haken gibt es bei aller Freude aber doch. Albert Günther weist darauf hin, muss allerdings nicht viel erklären, denn bei näherer Betrachtung fällt auf, dass der Körper der frisch renovierten Laterne in einem beklagenswerten Zustand ist. Über und über blättert die Farbe ab, rostige Stellen werden sichtbar. "Wir haben mit den Stadtwerken gesprochen und gefragt, warum sie nicht neu gestrichen wurde." Daraufhin sei ihnen mitgeteilt worden, dass das nicht die Aufgabe der Stadtwerke, sondern die der Stadt sei. "Wir müssen die Straßenbeleuchtung nur funktionstüchtig halten", lautete die Erklärung der Stadtwerke.

Der umstrittene Gaslaternen-Abbau ist zwar vom Stadtrat beschlossen worden, mindestens 4000 Laternen aber sollen erhalten bleiben. Vorschläge, wo sie bleiben sollen, soll durch Bürgerbefragungen ermittelt werden. "Jetzt ist die Bezirksvertretung 4 am Zuge festzustellen, wo die historische Straßenbeleuchtung im Linksrheinischen bleiben soll", sagt Rheinbay.

Neben Oberkassel ist auch Niederkassel und vor allem Heerdt daran interessiert, dass die Alt-Düsseldorfer-Leuchten in ihren klassischen Stadtteilen erhalten werden. Der gesamte Vorstand des Heerdter Bürgervereins hat sich kürzlich mit Nachdruck für den Erhalt im Bereich Kribbenstraße im Heerdter Norden und Benediktusstraße im Süden ausgesprochen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oberkassel: Anwohner froh über reparierte Gaslaterne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.