| 00.00 Uhr

Unterbach
Der König und sein Prinz

Unterbach: Der König und sein Prinz
Beim anstehenden Schützenfest stehen Bärbel und Stephan Theisen ausnahmsweise hinter ihrem Sohn Matthias, dem Schützenkönig. FOTO: Andreas Endermann
Unterbach. Matthias Theisen ist der aktuelle Schützenkönig von Unterbach, seine Eltern waren zuletzt das Prinzenpaar im Dorf. Seine Majestät kann wenig mit Karneval anfangen, die närrischen Tollitäten finden Schützenfeste "ganz nett". Von Marc Ingel

Eines steht fest: Die Familie Theisen ist dem Brauchtum sehr zugetan. Doch während die Herzen von Stephan und Bärbel Theisen vor allem für den Karneval schlagen, hat es Sohn Matthias eher mit dem Schützenwesen. Ihre jeweilige Verbundenheit hat die Familie jetzt auf nicht mehr zu überbietende Art und Weise dokumentiert: Matthias Theisen ist der aktuelle Schützenkönig in Unterbach, seine Eltern waren in der zurückliegenden Session das Prinzenpaar im Dorf.

"Schützenfest macht Spaß, ist ja auch wirklich ganz nett, aber: Man rennt im Hochsommer einfach nicht mit einer grünen Lodenjacke durch die Gegend", sagt Stephan Theisen frotzelnd in Richtung seines Sohnes, den das aber wenig stört. "Ich habe es einfach nicht so mit Karneval. Der Schützenverein dagegen ist wie eine große Familie. Und außerdem: Ich bin König, mein Vater nur Prinz. Mehr muss man dazu ja wohl nicht sagen", erklärt Seine Majestät augenzwinkernd. Mutter Bärbel sieht das alles etwas nüchterner. "Man kann nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Uns liegt der Karneval einfach im Blut."

Dass der familieninterne (natürlich nicht wirklich ernst gemeinte) Zwist jetzt darin gipfelte, dass Bärbel und Stephan Theisen auf dem Narren-Thron Platz nahmen, während Matthias sich das Königssilber überstreifen durfte und mit seiner Königin Jaqueline die St. Hubertus Schützenbruderschaft in Unterbach beim anstehenden Schützenfest repräsentiert, folgte einer gewissen Chronologie: Matthias Theisen machte im Vorjahr aus seiner Absicht, für den Königsschuss an die Vogelstande zu treten, bis zuletzt ein Geheimnis. "Ich habe nur meine Frau gefragt, was sie davon halten würde. Die hat geantwortet: Lass' einfach dein Bauchgefühl entscheiden. Also habe ich es gemacht", erzählt der 27-Jährige.

Nun war es zwar nicht so, dass sich die Eltern unter Zugzwang gefühlt hätten, "aber eine Freundin meinte, es wäre ja schon irgendwie cool, wenn wir auch noch das Prinzenpaar in Unterbach wären", berichtet Bärbel Theisen. Dennoch zögerte das Paar lange. Erst als der Karnevalsausschuss in Unterbach verzweifelt auf der Suche nach neuen Tollitäten war, hatten beiden ein Einsehen. "Manchmal ist das halt so, in einem Jahr hast du mehrere Bewerber, im nächsten keinen einzigen. Da haben wir es halt gemacht - und im Nachhinein keine Minute bereut", sagt Stephan Theisen. "Alles unter einem Dach bei uns in Unterbach", zitiert Ehefrau Bärbel zustimmend den Spruch, der fortan im Dorf die Runde machte und zum Motto der Session wurde.

Prinzipiell gebe es natürlich keine Berührungsängste zwischen Anhängern von Sommer- und Winterbrauchtum in Unterbach, im Gegenteil: "Die Schnittmenge ist groß", sagt Vater Theisen, der schon eine Ahnung hat, wer sein Nachfolger wird, aber nichts verraten möchte. "Es wird auf jeden Fall eine Überraschung", verspricht er. Dass in dem Haus der Theisens aktuell ein sehr fürstlicher Wind weht, liegt übrigens auch daran, dass Kinderprinzessin Kassandra dort wohnt.

Wenn Vater und Sohn darüber nachdenken, was denn jeweils der Höhepunkt ihrer Amtszeit war, kommen sich beide dann doch wieder ziemlich nahe: Stephan Theisen nennt Kürung und den Umzug durch Unterbach, Matthias das Vogelschießen und die noch ausstehende Parade. Da sind König und Prinz (fast) einer Meinung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterbach: Der König und sein Prinz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.