| 00.00 Uhr

Wittlaer
Ärger um Turnhalle in Wittlaer

Wittlaer. Heizungs- und Warmwasseranlage der Sporthalle am Grenzweg fiel aus. Forderung nach Umsetzung eines Sanierungskonzepts. Von Julia Brabeck

Am Sonntag, 28. Februar, erfolgt der Start der Rückrunde in der Fußball Oberliga für die erste Mannschaft des TV Kalkum 1911/ Wittlaer (TVKW). Dieser Start war aber noch vor einigen Tagen gefährdet, da die Heizungs- und Warmwasseranlage der Sporthalle am Grenzweg ausgefallen war. Deren Umkleideräume und Sanitäranlagen werden von den Vereinsmitgliedern und deren Gästen mitgenutzt, da die eigenen Räume des Vereins sich in einem desolaten Zustand befinden. Viele Spiele ziehen sich deshalb lieber im Freien um. Außerdem kann dort schon seit Wochen nur noch kalt geduscht werden. "Schon in der Hinrunde hatte eine Gast-Mannschaft die Umkleide-Verhältnisse beim TVKW, in der Sportstadt Düsseldorf, als ,Schande für die Oberliga' bezeichnet", sagte Vereinsvorsitzender Dieter Botsch.

Die Politiker der Bezirksvertretung 5, die für die Stadtteile Stockum, Lohausen, Kaiserswerth, Wittlaer, Kalkum und Angermund zuständig sind, hatten bereits in ihrer Sitzung am 24. November eigene Mittel für die Sanierung bzw. Erneuerung der sanitären Anlagen der Schulturnhalle bereit gestellt. "Darauf aufbauend muss es möglich sein, ein Sanierungskonzept sowohl für die Umkleiden der Sporthalle, aber ebenso auch für die am Sportplatz gelegenen Umkleiden und Duschen des TVKW auf den Weg zu bringen", sagt Ratsherr Andreas Auler (CDU). So steht zwar schon fest, dass der Baubeginn der neuen Turnhalle am Grenzweg im 3. Quartal 2017 erfolgen soll. Ein Jahr später soll die Sporthalle fertig sein. Was aber mit den Sportanlagen des Sportvereins, dem mehr als 1000 Mitglieder angehören und der 25 Fußballmannschaften betreut, wird, steht nicht fest. Der Sportplatz steht zudem den Grundschülern während der Pausen zur Verfügung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wittlaer: Ärger um Turnhalle in Wittlaer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.