| 13.03 Uhr

Duisburg
24-jähriger Flüchtling stirbt bei Badeunfall im Wolfssee

Flüchtling stirbt nach Badeunfall im Wolfssee in Duisburg
Flüchtling stirbt nach Badeunfall im Wolfssee in Duisburg FOTO: Christoph Reichwein
Duisburg. Rettungskräfte der Feuerwehr haben am Mittwoch einen 24-jährigen iranischen Flüchtling aus dem Wolfssee an der Duisburger Sechs-Seen-Platte gezogen. Der junge Mann war fast eine Stunde unter Wasser und ist in der Nacht verstorben.

Einem Polizeisprecher zufolge ist der junge Mann beim Baden im See am Mittwochnachmittag untergegangen. Passanten am Ufer alarmierten die Polizei, die wiederum die Feuerwehr zur Hilfe rief. Die Feuerwehr suchte mit drei Tauchern den See ab. Etwa eine Stunde nach der Alarmierung konnte sie den Mann bergen. 

Am frühen Abend wurde der junge Mann unter Reanimationsmaßnahmen in eine Essener Klinik gebracht, wo er in der Nacht zu Donnerstag verstarb. Bei dem Opfer soll es sich um einen Flüchtling aus dem Iran handeln. Das sagten seine Freunde vor Ort. 

Vier Freunde des jungen Mannes haben die Rettungsaktion vom Ufer des Sees aus mit angesehen. Ihrer Aussage zufolge sind alle fünf in der Flüchtlingsunterkunft an der Memelstraße in Duisburg-Neudorf untergebracht.

 

(siev)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.