| 00.00 Uhr

Duisburg
Fünf-Zentner-Bombe in Meiderich entschärft

Duisburg: Fünf-Zentner-Bombe in Meiderich entschärft
In der katholischen Grundschule an der Nombericherstraße konnten die betroffenen Meidericher Unterschlupf suchen. FOTO: Andreas Probst
Duisburg. An der Stahlstraße in Meiderich wurde gestern Abend eine britische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Säurezünder entschärft. Danach ertönte eine Sirene zur Entwarnung. Die Bombe war gestern bei einer Luftbildauswertung entdeckt worden. Dieses Verfahren war nötig geworden, weil hier neu gebaut werden soll.

1046 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Wer nicht bei Freunden und Verwandten außerhalb der Evakuierungszone (250 Meter um den Fundort) unterkommen konnte, durfte sich ab 16.30 Uhr in der katholischen Grundschule an der Nombericherstraße einfinden und dort auf das Ende der Entschärfung warten.

In der Sicherheitszone (500 Meter um den Fundort) waren 1755 Menschen betroffen. Von ihnen war lediglich "luftschutzmäßiges Verhalten" gefordert: Sie sollten sich in Räumen aufhalten, die der Fundstelle abgewandt sind; die Fenster sollten in jedem Fall geschlossen sein. Ein Aufenthalt im Freien war ab dem späten Nachmittag in diesen beiden Zonen nicht mehr gestattet.

Betroffen war am Rande der Evakuierungszone auch die Firma Linde (technische Gase) und in der Sicherheitszone die Firma ArcelorMittal. In der Sicherheitszone lagen außerdem eine Schule und ein Kindergarten. Zudem musste die Buslinie 906 der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) umgeleitet werden.

(skai)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Fünf-Zentner-Bombe in Meiderich entschärft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.