| 00.00 Uhr

Duisburg
Krankenhäuser stehen vor großen Herausforderungen

Duisburg. Demografische, gesellschaftliche und politische Anforderungen stellen Kliniken vor große Herausforderungen. Das von der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve initiierte Gesundheitsnetzwerk Niederrhein veranstaltet gemeinsam mit der Hochschule Rhein-Waal am heutigen Dienstag, 10. November, eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Überangebot oder knappes Gut - zur Situation der Krankenhäuser am Niederrhein".

Die Grund- und Notfallversorgung der Einwohner in Deutschland ist derzeit durch die rund 2000 Krankenhäuser flächendeckend und wohnortnah gewährleistet. Die Krankenhäuser stehen jedoch vor neuen Herausforderungen - etwa durch den demografischen Wandel - und müssen sich stetig weiterentwickeln. Wie ist die Situation am Niederrhein? Was müssen die Krankenhäuser leisten, um sich auf die zukünftigen Veränderungen einzustellen? Diese und weitere Frage diskutieren Matthias Blum, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft NRW, Dr. Joachim van Alst, St. Willibrord-Spital aus Emmerich, Axel Strauch, Leiter des Krankenhaus-Kompetenz-Center Barmer GEK und Prof. Dr. Robert Renner, Fakultät Life Sciences der Hochschule Rhein-Waal. Die öffentliche kostenlose Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Senatssaal der Hochschule Rhein-Waal, Gebäude 4 (Verwaltungsgebäude), Marie-Curie-Straße 1, in Kleve.

Ansprechpartnerin bei der IHK: Maike Fritzsching, Telefon 0203 2821-286, fritzsching@niederrhein.ihk.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Krankenhäuser stehen vor großen Herausforderungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.