| 00.00 Uhr

Rees
Freunde haben sich viel zu erzählen

Rees. 30 Jahre nach dem Abi sind auch 30 Jahre Lebensgeschichten. Die tauschten 33 Ehemalige des Gymnasiums Haus Aspel jetzt bei ihrem Treffen aus.

Angereist waren sie aus Wiesbaden, Flensburg, Karlsruhe und der näheren Umgebung. Sie feierten einen Gottesdienst in der Klosterkapelle Aspel - waren sie doch der letzte Jahrgang 1987 in dem Klostergebäude, bevor die Schule in die Innenstadt von Rees umzog. Hängen geblieben war für viele die Tschernobyl-Katastrophe - denn an diesem Tag schrieb man eine entscheidende Abiturklausur.

Ernst Raunig, heute evangelischer Militärpfarrer bei der Bundeswehrmarine in Flensburg, übernahm den ökumenischen Gottesdienst und brachte sogar ein Altarkreuz des Segelschulschiffes Gorch Fock mit.

Viele Erinnerungen wurden dann im Strandkörbchen Sonsfeld ausgetauscht zwischen den Teilnehmern, die alle interessante Berufswege ergriffen haben. Die anwesenden Lehrer Karl August Pflug, Georg Motnik und Kurt Römer konnten mit Genugtuung feststellen, dass aus ihren Schülerinnen und Schülern etwas geworden ist: Vom Tierarzt über Journalist, Anwalt, Professor, Ingenieur, Lehrer bis hin zum Diplomaten und Mediziner waren viele Karrieren dabei. Bis tief in die Nacht tauschte man sich aus und war sich einig: In fünf Jahren sehen wir uns alle wieder!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Freunde haben sich viel zu erzählen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.