| 00.00 Uhr

Emmerich
Sparkasse zeigt nicht kompromissbereit

Emmerich. Nach Gesprächen mit CDU und SPD ist klar, dass die Sparkasse Rhein-Maas ihre Pläne durchziehen will.

Zum Schluss der Stippvisite des Vorstandes der Sparkasse Rhein-Maas bei der SPD-Fraktion am Montagabend ließ Leonie Pawlak, Vorsitzende der Seniorenvertretung der Stadt Emmerich, ihrem Unmut freien Lauf: "Ihre Arroganz beleidigt mich als Seniorin persönlich." Die geplante umfangreiche Schließung von Filialen sowie der Abbau von SB-Automaten in Emmerich und Rees, der ab 2018 zeitgleich mit dem Ausbau des Telefon-, des Online-Angebotes und der Öffnungszeiten umgesetzt werden soll, trifft ältere Mitbürger ganz besonders. "Abgebügelt" würden die Senioren, sogar "negiert", findet Pawlak.

Die Gespräche hätten gezeigt, dass sich kaum noch etwas bewegen werde. So sieht es auch SPD-Fraktionschefin Andrea Schaffeld: "Es gibt nicht den Funken von Problem-Verständnis beim Sparkassen-Vorstand." Dieser war vertreten durch Rudi van Zoggel und Gregor Reinen. Mit Verweis auf die Entwicklung der Sparkasse seit den 1980ern sei noch angedeutet worden, "dass wir die Entwicklung verpennen", sagt Schaffeld.

Im Nachhinein betrachtet Schaffeld die Fusion der Sparkassen Emmerich-Rees, Kleve und Straelen mit anderen Augen. Während Rees nicht bereit war, weitere Millionen in die Bank zu stecken, somit Einfluss verlor, flossen aus dem Haushalt der Stadt Emmerich 12 Millionen Euro. "Es wurde gedroht: Sonst kommt die große Sparkassenfusion bis Duisburg. Mit den jetzigen Plänen muss man sagen: Das Ergebnis wäre das selbe gewesen", so Schaffeld. "Als der Sparkassen-Vorstand darlegte, dass eine Fusion natürlich auch einen Personal-Abbau mit sich bringe, habe SPD-Ratsmitglied Manfred Mölder entgegnet: "Das wurde so nie gesagt", berichtet Schaffeld. Das sieht Matthias Reintjes, CDU-Fraktionschef, anders: "Betriebsbedingte Kündigungen wurden ausgeschlossen. Ein Abbau etwa dadurch, dass Stellen nicht nachbesetzt werden, wenn jemand in Rente geht, das steht sogar im Fusionsvertrag." Andere Häuser mit vergleichbaren Bilanzsummen hätten deutlich weniger Mitarbeiter als die Sparkasse Rhein-Maas. Außerdem sei ein gewisser Abbau durch Synergie-Effekte nur logisch.

Auch in der CDU-Fraktion war der Sparkassen-Vorstand zu Gast. Und auch die CDU ist unzufrieden: "Wir sind meilenweit auseinander!", sagt Reintjes. Es sei zwar gut, dass van Zoggel und Reinen sich dem Gespräch, bei dem die Fraktionssitzung so gut besucht gewesen sei, wie schon lange nicht mehr, der Kritik gestellt hätten, aber das Thema brenne weiter unter den Nägeln. Der "Kahlschlag", nachdem Emmerich zwölf Millionen Euro nachgeschossen hatte, sei nach wie vor kaum zu verstehen.

Wie geht's nun weiter? Muss man sich in Emmerich sogar überlegen, den Rechtsweg zu gehen? "Wir müssen uns informieren, was rechtlich geht", meint Schaffeld, wohl wissend, dass ein Ratsantrag aller Fraktionen und jetzt auch ein ähnlicher Antrag der Kreis-SPD offen sind. Bei der CDU wurde über den Rechtsweg noch gar nicht gesprochen.

(mavi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Sparkasse zeigt nicht kompromissbereit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.