| 00.00 Uhr

Rheinmuseum
THW hilft Herbert Kleipaß

Emmerich. Ungewöhnlicher Einsatz für das Technische Hilfswerk (THW) in Emmerich: Ein im Museumshof liegender Holz-Kahn, der durch Umwelteinflüsse marode geworden war, sollte gegen einen "neuen" alten Kahn ersetzt werden. Herbert Kleipaß, Leiter des Rheinmuseums, war in der Sache in der Nähe von Magdeburg fündig geworden. Ein privater Besitzer wollte sich von seinem Stahlkahn trennen, wie sie in ihrer Art früher am Rhein zahlreich zu sehen waren. Am Samstagabend kam dann überraschend die Nachricht, dass der Mann für Sonntagmorgen den Transport nach Emmerich geregelt hatte.

Doch wie konnte man den Kahn abladen? Durch gute Kontakte stand nach wenigen Telefonaten die Mannschaft vom THW Emmerich für die ungewöhnliche Aufgabe parat.

Nach einer kurzen Erkundung stand fest, dass nicht nur der Kahn abzuladen, sondern die Sache gleich vernünftig zu Ende zu bringen war.

Erst wurde mit dem Kran der Fachgruppe Wassergefahren die marode "Bismarckstein" über eine Mauer aus dem Innenhof des Museums gehoben (und noch ganz nebenbei ein gewichtiger Anker an seinem neuen Bestimmungsort gebracht).

Timing auch beim Transport: So konnte direkt mit dem Abladen weitergemacht werden. Nachdem das neue Ausstellungsstück erst im Kran hängend umgedreht werden musste, wurde es anschließend in den Innenhof auf seinen endgültigen Platz gehoben. Hier kann er ab sofort von den Besuchern bestaunt werden.

Nach einer Stärkung und einem Rundgang durch das Rheinmuseum war der interessante Einsatz für das THW beendet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinmuseum: THW hilft Herbert Kleipaß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.