| 00.00 Uhr

Erkelenz
Frauendorf Umoja in Kenia - Hilfe vor Ort

Erkelenz. Rebecca Lolosoli berichtet am Montag im Cornelius-Burgh-Gymnasium über das Projekt.

Der Freundeskreis Umoja-Friends of Umoja mit Sitz in Grevenbroich hat sich gegründet, um das erste Frauendorf in Afrika - Umoja - und deren Gründerin Rebecca Lolosoli weiterhin dauerhaft zu unterstützen.

Rebecca Lolosoli kommt am Montag, 21. September, ab 18.30 Uhr in das Cornelius-Burgh-Gymnasium, Schulring 4, und hält einen Vortrag zu diesem Beispiel der Hilfe zur Selbsthilfe, mit der der Bevölkerung eine gesicherte Zukunftsperspektive in ihrer Heimat gegeben und somit Migration vorgebeugt werden soll.

Dabei wird die seit 25 Jahren für sozialen und kulturellen Wandel engagierte Rednerin auf das Spannungsfeld zwischen Entwicklungshilfe und Klimaschutz sowie andere aktuelle Themen eingehen. In diesem Projekt geht es den Verantwortlichen für das Nomadenvolk der Samburu um mehrere Ziele: Ein selbstbestimmtes Leben führen zu können frei von Gewalt, Primärschulung für alle, Chancengleichheit für Frauen, Kampagne gegen Beschneidung und Aufbau einer globalen Partnerschaft für eine nachhaltige Entwicklung gehören dazu.

Das Dorf Umoja dient vielen Frauen und ihren Kindern als Zuflucht. Seit 1990 stehen die Bewohnerinnen auf eigenen Füßen. Sie produzieren und verkaufen Schmuck und bewirtschaften ihren eigenen Campingplatz für Gäste. Im Mai 2014 konnten im Dorf die ersten vier Klassenräume der dorfeigenen Grundschule eröffnet werden. Sie wurde durch ein Unwetter am Ostersonntag aber stark beschädigt.

(cole)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Frauendorf Umoja in Kenia - Hilfe vor Ort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.