| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der geheimnisvolle Investor heißt nicht Josef H. Boquoi

Issum. Verlegung der Issumer Tennisplätze: TC Blau-Weiß stellt neuen Antrag und sieht Gewinner auf allen Seiten.

Thomas Wittenburg, Pressesprecher des Tennis-Clubs Blau-Weiß Issum, spricht von einer "Win-win-Situation". Der Verein hat einen Investor gefunden, der auf dem Gelände der Tennisplätze am Vogt-von-Belle-Platz bauen möchte. Das könnte der Gemeinde Issum Geld und Arbeitsplätze bringen. Auf die finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde bei der Verlegung der Tennisplätze wolle der Verein zwar nicht verzichten. Aber: "Es könnte ein Null-Summen-Spiel werden."

So lautet die optimistische Einschätzung von Wittenburg, sollte die Gemeinde das Gelände an den Investor verkaufen. So lange die Verhandlungen nicht abgeschlossen sind, wolle man den Investor nicht nennen, betont der Sprecher der Blau-Weißen. Sicher sei jedoch, dass der Investor nicht die gesamte Fläche für sein Vorhaben benötige. Von den sieben Plätzen blieben die Plätze 1 und 2 übrig, um weitere Parkplätze am Vogt-von-Belle-Platz zu schaffen.

"Um möglichen Gerüchten von vornherein die Grundlage zu nehmen: Bei diesem Investor handelt es sich nicht um unseren Ehrenvorsitzenden und Hauptsponsor Josef H. Boquoi, der aber den Ausbau der Clubgastronomie in der Halle übernehmen möchte", heißt es in der Pressemitteilung des TC Blau-Weiß Issum.

Für die nächste Sitzung des Sportausschusses am Dienstag, 13. März, sind die Anträge des Vereins neu formuliert worden. Verschwunden ist der Passus, in dem der Verein eine Übertragung des Eigentums des neuen Geländes an der Weseler Straße fordert. Das Gelände will der Verein durch Kauf oder Erbpacht erlangen. Außerdem habe man dank der Planung des Architekten festgestellt, dass man weniger Gelände benötigt als gedacht. "Wir brauchen nur einen kleinen Teil, weil wir die Plätze ganz anders legen können", erklärt Wittenburg. Die Anzahl bleibt gleich: sieben.

"Angesichts dieser neuen Situation sieht der TC Blau-Weiß der erneuten Beratung des entsprechend geänderten Antrags zuversichtlich entgegen", heißt es in der Pressemitteilung weiter. "Die Blau-Weißen gehen nunmehr davon aus, dass sich dann auch die SPD-Fraktion nicht länger der Entwicklung des Vogt-von-Belle-Platzes verschließt, sich zielführend einbringt und die Schaffung neuer Arbeitsplätze unterstützt", teilen die Issumer Tennisspieler mit.

Die SPD hatte die ursprünglich gestellten Anträge abgelehnt. "Natürlich befürworten wir Gespräche mit dem Verein. Aber nicht angesichts der Summen, die im Raum standen" sagte der SPD-Vorsitzende Sascha Kujath. Gemeint sind die Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro, die für die Verlegung der Tennisplätze und die kostenlose Bereitstellung eines neuen Grundstücks mit Übertragung der Eigentumsrechte im alten Antrag genannt worden waren. Am 13. März geht's um den neuen Antrag im Issumer Ausschuss, der nach Ansicht des Tennis-Clubs bessere Chancen auf breite Akzeptanz hat.

(bimo)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der geheimnisvolle Investor heißt nicht Josef H. Boquoi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.