| 00.00 Uhr

Handball
Nichts für schwache Nerven: TV Issum feiert Happy-End

Issum. Handball-Landesliga der Männer: Der stark ersatzgeschwächte Gastgeber besiegt den TSV Bocholt.

TV Issum - TSV Bocholt 31:30 (15:16). Einmal spielen wie die deutsche Nationalmannschaft - das hatten sich wohl die Issumer Handballer gedacht, bevor sie am Samstag ihren Sieg gegen Bocholt feiern konnten. Die Zuschauer jedenfalls erlebten ein sehr gutes, zeitweise nervenaufreibendes aber immer begeisterndes Handballspiel, dessen Qualität durch den Erfolg natürlich zusätzliches Gewicht bekam. Doch bis zum Showdown musste sich die Begegnung erst langsam entwickeln.

Denn zu Beginn zeigten beide Teams Schwächen in der Abwehr, was insbesondere auf Seiten der Gastgeber schwer wog, die üblicherweise aus der Defensive ihr gesamtes Spiel aufziehen. Manch einer befürchtete schon, die vielen Ausfälle - neben Marius Mannke-Reimers, Niklas Kluge und Christoph Leenings fehlten kurzfristig auch noch Sebastian Senzek und Stephan Swyen - könnten nicht kompensiert werden.

Insbesondere der Bocholter Rückraum überwand immer wieder Abwehr und Torleute, vorne musste sich der TVI vor allem bei Johannes Teuwsen bedanken, der seine Mannschaft immer wieder anzutreiben wusste, eigene Tore erzielte und damit die Issumer im Spiel hielt. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Kabine. Die Halbzeitansprache brachte noch nicht den gewünschten Effekt. Im Gegenteil. Die Gäste erwischten in der zweiten Hälfte den besseren Start und zogen davon. Nach einer Viertelstunde lagen die Gastgeber mit sechs Toren hinten, dann fing sich Ralf Hericks eine doppelte Zwei-Minuten-Strafe ein. Mit nur vier Spielern auf dem Feld hielt Issum dennoch dagegen und erstarkte zu einem Zeitpunkt, als einige Zuschauer das Spiel schon verloren geglaubt hatten. Tor um Tor holte das Team auf, schaffte rund eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene den Ausgleich (30:30) und machte eigentlich erst jetzt die Partie zum echten Krimi.

Zum richtigen Zeitpunkt setzte Werner Konrads seine Auszeit, besprach den folgenden Positionsangriff im Detail und freute sich anschließend über die erfolgreiche Umsetzung. Sven Krahl war es vorbehalten, das entscheidende Tor zu markieren. Die letzten Sekunden spielte der TV Issum dann ruhig herunter. "Die Mannschaft hat einen großartigen Kampfgeist gezeigt und nie aufgegeben", freute Konrads sich nach dem Spiel und konnte viel mehr auch erst mal nicht zu Protokoll geben. "Das war ein richtig tolles Handballspiel."

TV Issum: F. Senzek, van Leuck, Holsteg - M. Leenings (10/5), Teuwsen (5), Höhner (5), Lippkow (4), Schmetter (3), Kaub (2), Hericks (1), Krahl (1).

(stemu)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Nichts für schwache Nerven: TV Issum feiert Happy-End


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.