| 17.10 Uhr

Grevenbroicher Polizei ermittelt
Unbekannte ritzen Hakenkreuz auf Motorhaube

Grevenbroich. Unbekannte haben am vergangenen Wochenende ein Hakenkreuz auf ein Auto in Grevenbroich geritzt. Die Polizei geht nicht zwingend von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus: "Das Hakenkreuz ist ein beliebtes Symbol, wenn man einfach nur etwas kaputt machen will".

Das Hakenkreuz wurde in der Zeit zwischen Samstagabend und Montagmorgen auf die Motorhaube des Wagens geritzt, der auf dem Gustorfer Maibaumparkpaltz stand. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen. Hinweise auf einen persönlichen Hintergrund oder eine mögliche Bedrohung des Fahrzeughalters gebe es bislang nicht, sagt Polizei-Sprecherin Daniela Dässel. Nach bisherigen Erkenntnissen seien auch keine weiteren Autos beschädigt worden. "Nichtsdestotrotz nehmen wir so eine Sache natürlich ernst."

Die Fahrzeughalter haben ihrem Ärger im sozialen Netzwerk Facebook bereits Luft gemacht. In letzter Zeit sei die Welt auch in Gustorf nicht mehr in Ordnung, schreiben sie und posten Fotos von ihrem zerkratzen Wagen. "Ich kann mir bloß vorstellen, dass das dumme, kleine Kids waren, die dachten, mutig zu sein", heißt es dort.

"In der Tat beobachten wir häufiger, dass das Hakenkreuz ein beliebtes Symbol ist, wenn man einfach nur etwas kaputt machen will", sagt Daniela Dässel. "Tatsache ist eben: Ein Hakenkreuz erregt mehr Aufmerksamkeit als ein einfacher Kratzer. Das ist auch der Grund, warum wir mit derartigen Sachbeschädigungen nicht immer sofort an die Öffentlichkeit gehen - weil wir den Tätern keine Plattform bieten wollen." Anders sei die Lage, wenn zum Beispiel auch Hassparolen hinterlassen werden.

Zerkratzte Autos, schreiben Anwohner auf Facebook, scheinen in Gustorf auf dem Maibaumparkplatz in letzte Zeit jedenfalls immer häufiger ein Problem zu sein.

(juha)