| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Kai Havaii singt die Hits von "Extrabreit" im Museum

Grevenbroich. Konzert mit einem Rückblick auf ein wildes Leben. .

Das städtische Kulturteam kündigt schon jetzt einen Höhepunkt im Veranstaltungskalender des nächsten Jahres an: Am Freitag, 22. April, kommt Kai Havaii, Sänger der legendären Band "Extrabreit" ins Museum. Dort liest er nicht nur aus seinem Buch "Hart wie Marmelade", sondern gibt mit seinem Bandkollegen Stefan Kleinkrieg ein Unplugged-Konzert in der Villa Erckens.

Kai Havaii erzählt in seinem autobiografischen "Rock 'n' Roll-Roman" die Geschichte eines jungen "Spontis" aus der westfälischen Provinz, der es zum Popstar bringt. In Hagen nimmt alles seinen Anfang. Kai Havaii wird 1979 Sänger von "Extrabreit" - von den Fans heiß geliebt und von Franz Josef Strauß indiziert. Dem Goldrausch der Neuen Deutschen Welle Anfang der 1980er Jahre folgen Flops, Ecstasy auf Ibiza, Koks in New York, schließlich Heirat und ein rauschendes Comeback, das von Entziehungskuren, Verhaftungen und tragischen Abschieden begleitet ist. Ein rasanter Trip durch die Zeit voller schöner Träume und aufregender Begegnungen, vor allem aber ein mitreißender Stoff über ein wirklich wildes Leben.

Kai Havaii, geboren 1957 in Hagen, wurde nach sehr kurzem Germanistik-Studium und Jobs als Taxifahrer und Cartoonist ein Star der Neuen Deutschen Welle, textete Hymnen wie "Hurra, Hurra, die Schule brennt" oder "Polizisten". In seinem Buch erzählt er vom Aufbruch der Siebziger zu freier Liebe, Kommune-Leben und Garagenpunk sowie vom Geist der Achtziger in Streifenhose und Neon-Shirt, der Angst vor dem Überwachungsstaat und der Über-Technisierung.

Gitarrist Stefan Kleinkrieg, Gründungsmitglied von "Extrabreit" und Komponist der Songs, begleitet den Sänger und Autoren und präsentiert die Hits der Band im Unplugged-Modus. Eintrittskarten für 18 Euro gibt es im Museum.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Kai Havaii singt die Hits von "Extrabreit" im Museum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.