| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Neue Wand schützt nur das halbe Dorf vor Lärm

Grevenbroich: Neue Wand schützt nur das halbe Dorf vor Lärm
Der im Sommer gebaute, rund 700.000 Euro teure Schutzwall schirmt nur das halbe Dorf Hemmerden vom Lärm der Autobahn 46 ab. FOTO: Lothar Berns
Grevenbroich. Einige Hemmerdener hören weniger von der Autobahn, andere ärgern sich weiter über Emissionen. Ein Gutachten soll bald Klarheit schaffen. Von Christian Kandzorra

Über Jahrzehnte haben Anwohner in Hemmerden für eine Lärmschutzwand entlang der Autobahn 46 gekämpft. Im Sommer vergangenen Jahres war es dann endlich soweit: Auf einer Strecke von gut 460 Metern entlang der A 46 wurden die Teile der hochabsorbierenden Wand Stück für Stück mit einem Autokran montiert. "Die Lärmbelastung hat stark abgenommen", sagt Günter Meis, der als Anwohner der Junkerstraße fast 40 Jahre lang für den Lärmschutz gekämpft hat.

Der 73-Jährige schätzt, dass er jetzt vor allem im Erdgeschoss seines Hauses zwischen 70 und 80 Prozent weniger von der Autobahn hört. Etwa 500 Meter Luftlinie von Günter Meis entfernt wohnt Markus Schmale mit seiner Familie. Er sagt: "Die Lärmbelastung hat auf der Höhe unseres Hauses nicht abgenommen. Ich habe das Gefühl, dass sie sogar stärker geworden ist."

Das Problem: Die 700.000 Euro teure Schutzwand schirmt nur Teile des Ortes vom Lärm ab. "Da, wo wir wohnen, gibt es keine Lärmschutzwand", erklärt Schmale, der vor sechs Jahren nach Hemmerden gezogen ist und vor dem Bau seines Hauses ein akkreditiertes Lärmschutzgutachten in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis: An seinem Wohnort ist es an normalen Tagen durchschnittlich 75 Dezibel laut. Das entspricht in etwa der Lautstärke eines laufenden Staubsaugers.

Aus diesem Grund hat Schmale sein Haus mit Lärmschutzfenstern ausgestattet. Doch an der Belastung hat sich auch nach dem Bau der Wand nichts geändert. Und: Der 47-Jährige befürchtet, dass die Lärmbelastung noch weiter steigen wird, wenn an der benachbarten Raststätte Vierwinden die Lkw-Stellplätze erweitert werden. "Ich habe mit einer Smartphone-App den Schall an einem Samstag gemessen. Die App zeigte mir 92 Dezibel an", berichtet Schmale - wohlwissend, dass es sich bei der App nicht um ein akkreditiertes Lärmgutachten handelt. "Der Lärm ist aber ein Thema, das man nicht mehr schönreden kann", betont der Hemmerdener.

Verständnis dafür, dass die Lärmschutzwand nur 460 Meter lang gebaut wurde, hat er nicht. Aus seiner und der Sicht einiger anderer Bürger, die sich am Donnerstagabend bei der Versammlung des Vereins "Dorfgestaltung Hemmerden" trafen, hätte sie ein paar Dutzend Meter länger gebaut werden müssen - zumindest bis zu der Stelle, wo die Landstraße die Autobahn in Richtung "Real" unterquert. "Ich gehe davon aus, dass der Lärm an der Landstraße nicht abgenommen hat. Vermutlich fließt der Schall trichterförmig über die ,Dell', also den Bereich zwischen Autobahn und Landstraße." Eine Stellungnahme vom zuständigen Baulastträger war gestern nicht zu bekommen.

Ob die Belastung in Teilen Hemmerdens gleich geblieben ist oder sie sich zum Beispiel durch ein Flatterecho sogar verstärkt hat, soll jetzt ein neues Lärmgutachten feststellen. "Ich werde es in Auftrag geben. Dann haben wir stichfeste Werte", kündigt Schmale an. Anders als bei der Smartphone-Messung fließen in das Gutachten auch Faktoren wie die Verkehrsdichte ein.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Neue Wand schützt nur das halbe Dorf vor Lärm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.