| 00.00 Uhr

Kaarst
Kein Oktoberfest auf Kirmesplatz

Kaarst. Kaarst hat rechtliche Bedenken. Organisator Marc Pesch feiert nun in Zons.

Die "Operette im Espressoformat" konnte aus Kostengründen nicht realisiert werden. Der Triathlon entfiel. Anwohner hätten wegen des Lärms geklagt, begründete die SG. Jetzt das: Ein für dieses Jahr geplantes Oktoberfest konnte ebenfalls nicht stattfinden.

"Wir hatten schon Anfang 2016 mit den Planungen begonnen", sagt Organisator Marc Pesch. "Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Carolus-Gesellschaft wollten wir auf dem Kaarster Kirmesplatz eine Wies'n Gaudi veranstalten, wie sie in Grevenbroich schon ein großer Erfolg ist." In ersten Gesprächen habe die Stadt den Vorschlag positiv aufgenommen. "Wir hatten schon die ersten Sponsoren gefunden, das Zelt gebucht und eine Band verpflichtet - doch dann hieß es, auf dem Kirmes-Platz dürfe nur bis maximal 22 Uhr gefeiert werden - für ein Fest, das erst um 19 Uhr beginnen würde, ein K. O.-Kriterium", so Pesch. Er habe verschiedene Gespräche mit Ordnungsamt und Stadtverwaltung geführt, doch keine zufriedenstellende Lösung gefunden."Wir wären zufrieden gewesen, wenn wir eine Erlaubnis bis 24 Uhr bekommen hätten. Aber auch die gab es nicht", berichtet er. Als Grund seien Probleme mit den Anwohnern angeführt worden. "Die Stadt hat uns dann einen alternativen Ort angeboten, am alten Sportplatz in Holzbüttgen. Aber wir wollten eine Party im Zentrum feiern. Und im Übrigen ist ein Oktoberfest kein Rock-Konzert", so Pesch, der mit der Wies'n-Sause in Kaarst vorerst abgeschlossen hat. "Sie wird nun in Zons stattfinden. Dort wird das Zelt übrigens viel näher an der Bebauung stehen und es gab keine Probleme mit der Genehmigung", stellt Pesch fest, der auch in Neuss und Ratingen Oktoberfeste etabliert hat und fügt hinzu: "Schade, es wäre auch in Kaarst ein Erfolg geworden." Die Stadtverwaltung teilt dazu schriftlich mit: "Die Stadt hat hinsichtlich einer solchen Veranstaltung am Kirmesplatz rechtliche Bedenken. Nach eigenem Bekunden war Herr Pesch auf der Suche nach einem zentralen Veranstaltungsort, diesem Wunsch haben wir entsprochen und Flächen vorgeschlagen, die fußläufig zum Kaarster Ortszentrum und mit dem ÖPNV hervorragend erreichbar sind. Die Stadt Kaarst ist gerne bereit, mit Herrn Pesch erneut über ein Oktoberfest in Kaarst zu sprechen. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass in Büttgen am S-Bahnhof ein Oktoberfest in seine zweite Auflage gehen wird."

(dagi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kein Oktoberfest auf Kirmesplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.