| 00.00 Uhr

Kleve-Kellen
Ein Glaube mit vielen Facetten

Kleve-Kellen: Ein Glaube mit vielen Facetten
Die Messdiener von St.-Willibrord präsentierten am Tag des Ehrenamtes in Kellen am Hochchor der Pfarrkirche liturgische Gegenstände, die für die Gottesdienste gebraucht werden. FOTO: Markus van Offern
Kleve-Kellen. Beim Markt der Möglichkeiten in St.-Willibrord Kleve stand das Ehrenamt im Vordergrund. Vorgestellt wurden die zahlreichen Aktivitäten, wie sich Gläubige im Gemeindeleben engagieren. Von Werner Stalder

Sieben Hirten aus den Krippen der sieben Kirchen von St.-Willibrord Kleve standen auf dem Markt der Möglichkeiten im neuen Pfarrheim in Kellen. Die Krippenbauer fragten: "Welcher Hirte ist in Bimmen, Düffelward, Griethausen, Keeken, Kellen, Rindern oder Warbeyen zuhause?"

"Ein wesentlicher Dienst besteht im Ehrenamt. Darauf liegt an diesem Tag das Augenmerk. Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer, Gruppen und Vereine, Projekte, Initiativen und Gremien gestalten Kirche und Gemeinde", sagte Pfarrer Stefan Notz im Namen der "Projektgruppe Ehrenamt", die diesen Tag zum Thema "Bring mit, was du hast - sei, was du bist" organisiert hatte. "Der Apostel Paulus spricht von Charisma: Gaben, Fähigkeiten und Talenten, die Menschen nicht für sich selber behalten, sondern einsetzen für andere", so der Pfarrer in der gut gefüllten neuen Pfarrkirche.

Ein Rundgang über den Marktplatz im Pfarrheim zeigte die Vielfalt der Angebote: Frische Waffeln und einen Rollstuhl-Parcours boten die drei Senioreneinrichtungen an. Eine Kerze konnte für die ökumenischen Gottesdienste in der Wasserburg Rindern gestaltet werden. Altargemeinschaften für Fronleichnam waren ebenso vertreten wie die Krabbelgottesdienst-Gruppe, die Caritas, die Vinzenzkonferenz, der Kreis der Leprahilfe, der Krankenbesuchsdienst, die Lektoren und Kommunionhelfer. Zum Ehrenamt gehörten auch das Martinskomitee und die Sternsinger-Teams, die Vorbereitungsgruppen für Familiengottesdienste in Rindern und Warbeyen und die Frauengemeinschaft (kfd) St. Willibrord.

Pfarreirat und Öffentlichkeitsausschuss der Gemeinde wiesen auf die Pfarreiratswahl am 11./12. November hin, die als Briefwahl durchgeführt wird. Alle, die in der Kirchengemeinde St.-Willibrord Kleve ehrenamtlich tätig sind, erhielten ein kleines Dankeschön für ihr Engagement und durften an einer Verlosung teilnehmen. Die Katholische öffentliche Bücherei präsentierte ihren großen Buchbestand. Die Messdienergemeinschaften, das "Zuhause-Ferien-machen-Team" Rindern und das Kinder- und Jugend-Team Warbeyen zeigten ihre Vielfalt. In der Kirche gab es den Verkauf von Eine-Welt-Artikeln, eine beeindruckende Ausstellung von Montessori-Materialien zur religiösen Erziehung und eine Präsentation der Paramentengruppe. Der Slogan der St.-Anna-Gruppe Kellen war: "Jesus hatte auch eine Oma." Und beim Firm-Team St.-Willibrord war das Thema: "Blinde gehen, Lahme sehen - oder wie war das?"

Großen Anklang fand das Offene Singen mit den Chören EJuKi-Chor Düffelward, Kirchenchor Bimmen-Düffelward-Keeken und dem Kirchenchor Kellen. Auch zu Gottesdiensten der besonderen Art waren die Besucher willkommen. So konnten sie einen Krabbelgottesdienst erleben, vor dem Altar gab es einen Gottesdienst besonders für Menschen mit Demenz und im Seitenschiff eine Blindenführung. Erfrischend lustig war ein Sketch in Plattdeutsch, wobei der heilige Christopherus, beobachtet vom Pastor im Beichtstuhl, mit seinem kranken Zeh viele Leute heilte.

Der Markt der Möglichkeiten im Ehrenamt wurde von Markus Kock gekonnt moderiert.

Und auch für Essen und Trinken war gesorgt. Viele Besucher aus allen Ortsteilen der Gemeinde nahmen die Gelegenheit wahr, sich zu begegnen, miteinander zu sprechen und Tätigkeiten und Anliegen kennenzulernen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve-Kellen: Ein Glaube mit vielen Facetten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.