| 00.00 Uhr

Kleve
Guido ist wieder mal gerettet

Kleve. Kandidat Guido aus Kerken darf weiter im Big-Brother-Haus bleiben. Die Zuschauer haben entschieden: Nachrücker Dennis muss das Haus nur drei Wochen nach seinem Einzug verlassen. Und Guido musste sich anschließend nicht mal lange Sorgen machen: Es durften nämlich nur Frauen nominiert werden, jetzt stehen Bianca und Beate auf der Exit-Liste. Von Julia Latzel

Derweil wird es weihnachtlich im Haus. Die Bewohner gestalteten ihren eigenen Adventskranz, sogar einen Adventskalender gibt es. In einer Wochenaufgabe wurden 2000 Sterne aus Salzteig gebacken. Daran nahmen Guido und Teampartnerin Beate allerdings nur kurz teil, da sie durch ein verlorenes Match im Strafbereich landeten. Guidos Beziehung zu Lusy war diese Woche wieder Thema. Der Wienerin war deutlich anzusehen, wie sehr es sie mitnimmt, dass sie die Gefühle des Kerkeners nicht erwidern kann. Der dramatische Höhepunkt: Die Liveshow, in der Lusy am Lügendetektor gestand, dass sie sich keine Beziehung mit dem 39-Jährigen vorstellen könne.

Inzwischen sind die Teams im Haus aufgelöst, jetzt kämpft jeder für sich alleine um die 100.000 Euro. Das dürfte den Kerkener Guido eigentlich freuen, hatte er doch bis jetzt jedes Mal Pech mit der Wahl seiner Teampartner und geriet durch sie mehrmals auf die Nominierungsliste.

In der neuen Wochenaufgabe "Back to school" musste Guido mit seinen Mitbewohnern die Schulbank drücken. Jeden Tag gab's eine Stunde Unterricht, der von einem Kandidaten geleitet werden musste, im Anschluss erfolgte ein Test. Guido gestand, dass er selbst nicht gerne zur Schule gegangen sei. Und er probierte sich als Mathelehrer: "Weil ich in Mathe in der Schule schon so grottenschlecht war."

Ob die Bewohner genug Punkte in den Tests gesammelt haben, um die Wochenaufgabe zu bestehen, zeigt sich morgen Abend in der Liveshow auf Sixx um 20.15 Uhr. Ist sie nicht bestanden, dann wählt "Big Brother" dafür aus, was in der nächsten Woche im Haus auf dem Speiseplan steht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Guido ist wieder mal gerettet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.