| 00.00 Uhr

Volleyball
Viele Änderungen in den neuen Ligen

Kleve. Volleyball: Am Wochenende startet die neue Saison. Verbandsligist SV Bedburg-Hau muss ein komplettes Meisterschaftsprogramm absolvieren. Damen-Bezirksliga zusammengeschrumpft. Von Fritz Holtmann

Wenn man so will, beginnt die am Wochenende in Kreis- bis Verbandsliga startende neue Volleyball-Saison 2016/2017 lediglich mit Appetit-Häppchen. Nach den ersten zwei Spieltagen wird die neue Spielzeit für ein Spielwochenende der Jugendmannschaften unterbrochen. Es folgt am zweiten Oktober-Wochenende dann noch der dritte Spieltag, ehe die Saison nach einer Spielpause in den Herbstferien dann erst Ende Oktober richtig Fahrt auf nimmt.

Bis dahin haben die Teams aus Goch und Bedburg-Hau dann Zeit im Training auf die Erkenntnisse der ersten drei Spieltage zu reagieren, die zur eigenen Standortbestimmung in den neuen Ligen dienen. Trainer und Teams können dann ebenso wie die Fans in den Lagern von Goch und Bedburg-Hau einen erste Einschätzung von Gegnern in den oft massiv veränderten Ligen vornehmen.

Die Männer des Verbandsligisten SV Bedburg-Hau, die mit einen Auswärtsauftritt in Köln ihre Punktejagd eröffnen, müssen dieses Mal anders als noch vorige Saison, als Heiligenhaus sein Team zurück zog, ein komplettes Meisterschaftsprogramm absolvieren. Neu in der Liga sind die Aufsteiger TV Voerde, KT 43 Köln und Oberliga-Absteiger DJK Rheinkraft Neuss. Auf eine erfolgreichere Spielzeit hoffen die Männer von Haus Zweitvertretung, die in der vorigen Meisterschaftsrunde sieglos blieben, in ihrer auf acht Teams reduzierten Bezirksliga. Hau trifft weiter auf die Kreisrivalen TSV Weeze und Kevelaerer SV.

Stark geändert hat sich die Zusammensetzung der Ligen bei den Frauen. Es gibt nun wieder eine komplett mit heimischen Teams besetzte Kreisliga. In der auf sieben Mannschaften zusammengeschrumpften Bezirksliga, in der auch Aufsteiger TSV Weeze II und Landesliga-Absteiger VCE Geldern II aufschlagen, muss die SV Bedburg-Hau ein reduziertes Programm abspulen. Anders als vorige Saison wartet auf die Sechs des 1. VBC Goch dieses Mal in der neun Mannschaften zählenden Bezirksklasse ein volles Meisterschaftsprogramm mit 18 Spieltagen. Dazu kommen für viele Gocher Spielerinnen Zusatzaufgaben in den U20- und U18-Ligen der Jugend.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Viele Änderungen in den neuen Ligen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.