| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Wie die Hochschule der Wirtschaft hilft

Kreis Kleve: Wie die Hochschule der Wirtschaft hilft
Zum Abschluss der Preisverleihung holte Landrat Wolfgang Spreen alle Gewinner, die Bürgermeister der Kommunen der Gewinner-Unternehmen und die Jurymitglieder auf die Bühne im Weezer Bürgerhaus. Die Unternehmen bekamen eine Zeichnung von Wilhelm Schlote, die Professoren 5000 Euro für Projekte an ihrem Lehrstuhl. FOTO: gottfried Evers
Kreis Kleve. Beim "Forum Kreis Kleve" in Weeze wurden herausragende Beispiele für die Zusammenarbeit von Unternehmen mit Professoren und Studierenden der HRW mit dem Hochschulpreis der Wirtschaftsförderung ausgezeichnet. Von Dirk Möwius

Die Hochschule Rhein-Waal (HRW) bietet nicht nur jungen Menschen in der Region neue Perspektiven. Unternehmen vor Ort können auf das Potenzial der Wissenschaftler zugreifen. So machte es die Firma KHS GmbH Produkt Center Packaging Technology Kisters (KHS).

Von KHS gefertigte Verpackungsmaschinen werden von den Abfüllbetrieben aus der Getränke-, Food- und Non-Food-Branche genutzt, um verschiedenste Behälter wie Dosen, PET- oder Glasflaschen zu einem Gebinde in Folie, Karton oder in Kombination von beiden zu verpacken. Durch die unterschiedlichen Höhen, Breiten und die Anzahl der Flaschen pro Gebinde muss die Verpackungsmaschine bei einem Sortenwechsel manuell an bis zu 100 verschiedenen Verstell-Einrichtungen eingestellt werden. In Zusammenarbeit mit Professor Dr.-Ing. Stefanie Dederichs vom Lehrstuhl "Messtechnik und Signalverarbeitung" wurden im Rahmen eines Praktikums und einer Abschlussarbeit Lösungen für die Sortenumstellung mit modernen mobilen Geräten erfolgreich entwickelt. Das neue Unterstützungssystem wird Kunden als zusätzliche Option bereits angeboten und Anfang 2018 erstmals ausgeliefert. Dieses Projekt fand auch die Anerkennung der Jury für den Hochschulpreis der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve. Das Klever Unternehmen und die Professorin erhielten beim "Forum Kreis Kleve" im Bürgerhaus Weeze die Auszeichnung für herausragende Projekte in Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft. "Frau Prof. Dr. Stefanie Dederichs und ihre Studierenden brachten KHS weiter", fasste Landrat Wolfgang Spreen als Laudator zusammen, eher er Volker Zahn den Preis überreichte. Und genau das ist der Sinn des von den Sparkassen und Volksbanken im Kreis Kleve gemeinsam geförderten Preises: Eine Win-Win-Situation schaffen, dafür zu sorgen, dass die Zusammenarbeit von Hochschule und Unternehmen in jedem Jahr intensiver wächst. Seit 2012 wird der Preis verliehen.

Auch das Weezer Unternehmen Chefs Culinar, früher Jomo, arbeitete mit der Hochschule zusammen - mit Professor Dr. Robert Renner vom Lehrstuhl "Gesundheitsförderung und Ernährung". Er wurde gebeten zu untersuchen, welchen psychischen Belastungen der Einzelne ausgesetzt ist. Anne Kohl aus Pfalzdorf, Studentin des Master-Studiengangs "Gesundheitswissenschaften und -management", widmete sich dieser Herausforderung. "Erfassung und Bewertung psychischer Belastungen anhand einer psychischen Gefährdungsbeurteilung" war ihre Aufgabe überschrieben. Die Firmenleitung des traditionsreichen Unternehmens nennt die Zusammenarbeit heute "äußerst gewinnbringend". Die Interpretation der Daten und die Festlegung der Handlungsbedarfe erfolgt im Rahmen der Masterarbeit. Hiermit verbunden sei die Ausarbeitung eines unternehmensspezifischen Konzeptes, das Grundlage eines "Betrieblichen Gesundheitsmanagements" sein wird", so Renner. Geehrt wurde auch Mühlhoff Umformtechnik GmbH aus Uedem. Diese Firma beauftragte Professor Dr.-Ing. Peter Kisters vom Lehrstuhl "Maschinenbau, Produktdesign", übrigens ein waschechter Uedemer, eine neue Bauvorschrift für die Vergabe externer Fertigungen für Werkzeuge auf Basis bestehender Erfahrungen und Richtlinien zu erstellen. Und das Ergebnis begeisterte die Verantwortlichen. "Sie glauben ja nicht, wie wichtig uns die wissenschaftliche Begleitung unserer meist durch Praktiker geleisteten Arbeit ist", zitierte Spreen. Und auch die Qualität des Studierenden Daniel Neubauer aus Emmerich, bereits Bachelor-Absolvent der Hochschule Rhein-Waal, der gerade seinen Master schreibt, wurde in hohen Tönen gelobt. Derzeit ist er im Rahmen der Masterarbeit in Uedem angestellt.

Eine Besonderheit war die Preisverleihung auch für Professor Kisters. Er, der vor Jahren die Stiftungsprofessur innehatte - auf den Weg gebracht vom Förderverein der Hochschule Rhein-Waal Campus Cleve und finanziert aus Mitteln des Kreises, der Kreis-Wirtschaftsförderung, der Sparkasse Rhein-Maas sowie ausgewählten Unternehmen mit Nähe zur Sparkassen-Landschaft - und im Anschluss Professor an der Hochschule geworden war, nahm den Hochschulpreis zum zweiten Mal in Empfang. 2015 war er für ein Projekt mit der Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH aus Issum ausgezeichnet worden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Wie die Hochschule der Wirtschaft hilft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.