| 12.15 Uhr

Köln
Bewährungsstrafen für versuchten Anschlag auf Flüchtlingsheim

Köln: Bewährungsstrafen für versuchten Anschlag auf Flüchtlingsheim
Die Angeklagten mit ihren Verteidigern im Oktober 2016. (Archivbild) FOTO: Claudia Hauser
Köln. Das Amtsgericht Köln hat am Freitag zwei Männer wegen eines versuchten Brandanschlags auf ein Flüchtlingsheim im Stadtteil Mülheim zu jeweils zwei Jahren Haft verurteilt. Beide Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Die Angeklagten ließen über ihre Verteidiger erklären, die Unterkunft im Januar 2016 mit einer Leuchtfackel angegriffen zu haben. Den Bengalo hatten sie zuvor mit einem Aufkleber mit der Aufschrift "Pegida NRW" versehen. Die Leuchtfackel sei aber vor dem Haus liegen geblieben und dort abgebrannt. Beide Männer gaben an, dass sie die Bewohner der Unterkunft lediglich erschrecken, aber nicht verletzen wollten. Für das Gericht stand aber fest, dass die Angeklagten lediglich an der Ausführung der Tat gescheitert waren.

Bei dem Anschlag hatte der 26-Jährige zunächst eine Rauchfackel gezündet und mit einem Teleskopschlagstock eine Fensterscheibe eingeschlagen. Anschließend versuchte der 22-Jährige, den rund 1500 Grad heißen Bengalo in einen Raum zu werfen. Dort befanden sich drei Frauen und neun Kinder. Sie blieben unverletzt, sind aber traumatisiert. In der Verhandlung gaben beide Männer an, sich mittlerweile von ihrer rechtsextremen Gesinnung losgesagt zu haben.

(lnw)