| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Rosenmontag aus Sicht der Polizei - eine Bilanz

Kreis Heinsberg. Männergruppe hält jugendliche Frauen in Erkelenz fest. Versuchte Vergewaltigung am Bahnhof in Palenberg.

Körperverletzung, körperliche Auseinandersetzung, Gewalt, unsittliche Berührung und versuchte Vergewaltigung - die Polizei berichtete gestern über eine Reihe von Taten, die im Zusammenhang mit Karneval stehen. Rosenmontag wurden im Kreis Heinsberg insgesamt 21 karnevalsbedingte Einsätze registriert, was laut Polizei einem eher ruhigen Aufkommen entspricht. Gestern Morgen kam am Bahnhof in Palenberg eine versuchte Vergewaltigung hinzu.

Eine 32-jährige Frau hatte in Palenberg gegen 7.45 Uhr in einer Parkbucht einen in sich zusammengesunkenen Mann bemerkt, den sie ansprach, weil sie ihn in einer hilflosen Lage wähnte. Unvermittelt wurde sie daraufhin ergriffen. Der Täter bedrohte die Frau nach Polizeiangaben mit einem Messer und fixierte sie auf dem Boden. Dabei versuchte er, ihr die Hose herabzuziehen. Weil sich in dem Moment ein Fahrradfahrer näherte, ließ der Unbekannte ab und flüchtete zu Fuß.

Unsittliche Berührungen wurden der Polizei in zwei anderen Fällen angezeigt. Am Sonntag gegen 22.40 Uhr versuchte ein Unbekannter, der als Löwe verkleidet war, eine 19-Jährige auf dem belebten Platz vor einem Festzelt an der Heerstraße in Ratheim beiseite zu ziehen, jedoch konnte sich die Hückelhovenerin lösen und flüchten. Sie erstattete Anzeige. In Erkelenz taten das ein 14 und ein 15 Jahre altes Mädchen, die am Rosenmontag gegen 17.05 Uhr von Männern am Ziegelweiher festgehalten worden waren. Die Gruppe bestand aus etwa 15 Personen, teilte die Polizei mit, deren Mitglieder in unbekannte Richtung davonliefen, als sich ein Zeuge näherte.

In Hilfarth kam es am Rande des Rosenmontagszugs gegen 16 Uhr nach Zeugenaussagen zu einer körperlichen Auseinandersetzung in einer Gruppe junger Personen. Die Polizei schritt ein und nahm einen 22-jährigen Hückelhovener in Gewahrsam. In seiner Wohnung randalierte am Nachmittag desselben Tages ein 51-jähriger Erkelenzer. Der stark alkoholisierte Mann wurde von der Polizei mit auf die Wache genommen, "um seinen Rausch auszuschlafen". Rauschgift fand die Polizei bei einem 37-Jährigen aus Heinsberg, der in Dremmen einem Platzverweis nicht nachkommen wollte und daraufhin in Gewahrsam genommen wurde. In Venrath kam es am Montag um 18.10 Uhr zu einer Auseinandersetzung, nach der gegen eine 30-Jährige aus Mönchengladbach Anzeige erstattet wurde. Sie soll ihre 46-jährige Kontrahentin, ebenfalls aus Mönchengladbach, geschlagen haben.

Zu zwei weiteren Körperverletzungen kam es in der Nacht zum Dienstag in Hilfarth und Übach-Palenberg. Und in Erkelenz ging bei einem Streit zwischen einem Mann und einer Frau am Montagabend die Scheibe eines Hauses an der Kirchstraße zu Bruch. Wie es zu der Sachbeschädigung kam, konnte die Polizei bei der Anzeigenaufnahme noch nicht klären.

(spe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Rosenmontag aus Sicht der Polizei - eine Bilanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.