| 00.00 Uhr

Tischtennis
Keine Nachbarschaftshilfe im Derby

Tischtennis: Keine Nachbarschaftshilfe im Derby
Im Hinspiel gewann das Erkelenzer Doppel Lars Thönissen und Thomas Sommer (hinten von links) gegen das Hilfarther Duo Manfred Frenken und Friedel Classen (vorne von links) mit 3:2 im Entscheidungssatz. FOTO: NIPKO (ARCHIV)
Erkelenzer Land. Tischtennis: Im Abstiegskampf der Bezirksklasse braucht der TTV Hilfarth unbedingt Punkte. Zu Gast ist der ETV III. Von Helmuth Weidenhaupt

Nach der vierwöchigen Osterpause geht es in den Tischtennis-Ligen an diesem Wochenende auf die letzte Etappe des Meisterschaftsrennens. Drei Spieltage stehen noch aus, an denen es für die Mehrzahl der hiesigen Teams vor allem darum geht, sich noch ein paar Zähler zur Sicherung des Klassenverbleibs an Land zu ziehen.

Das Flaggschiff des heimischen Tischtennissports kann freilich vorerst noch relaxen. Verbandsligist TV Erkelenz hat nämlich sein Match des 10. Spieltags gegen den aufstiegsambitionierten Tabellendritten SuS Borussia Brand schon im Februar ausgetragen und nach spannendem Verlauf mit 5:9 verloren. Auch bei der Erkelenzer Zweitvertretung heißt es diesmal noch: die "Reserve hat Ruh". Die planmäßige Partie dieses Wochenendes gegen den ungeschlagenen Landesliga-Spitzenreiter TTF Elsdorf wurde mit beiderseitigem Einvernehmen auf Montag, 18. April, 19.30 Uhr, verschoben.

So stehen zunächst einmal die Begegnungen der Teams auf Bezirksebene im Fokus. Bezirksligist SV TTC Baal könnte heute Abend mit einem Sieg beim punktgleichen Tabellennachbarn SV DJK Holzbüttgen III die letzten Sorgen um den Klassenerhalt vertreiben. Die Chancen des Kroyer-Sextetts stehen gut, wenn es komplett antritt. Holzbüttgen konnte nämlich zuletzt nicht wirklich überzeugen und ist seit vier Runden ohne Sieg.

Nicht mehr zu retten ist dagegen Schlusslicht TTC BW Kipshoven. So fiel es dem Team um Altmeister Rolf Königs auch nicht schwer, dem Verlegungswunsch des Tabellenführers TTC BW Grevenbroich II zuzustimmen. Das Spiel findet erst am Sonntag, 17. April, statt.

Lokalkämpfe sind das Salz in der Meisterschaftssuppe. Das gilt auch für das Bezirksklasse-Derby morgen ab 18.30 Uhr zwischen dem TTV Hilfarth und dem TV Erkelenz III. Für die Gastgeber geht es aber um mehr als nur das Prestige, brauchen sie doch dringend noch Zählbares für den Klassenerhalt. Auf Nachbarschaftshilfe kann man an der Rur freilich nicht hoffen, so dass mit einem engen Duell mit offenem Ausgang zu rechnen ist. Für den TTC Arsbeck ist die Saison unterdessen gelaufen. Trotzdem will man die letzten Partien mit Anstand zu Ende bringen. Ein Sieg beim TTC Rheindahlen morgen ab 18.30 Uhr, der ebenfalls jenseits von Gut und Böse ist, wäre da ein gutes Zeichen.

Mit einem ausgesprochenen Angstgegner hat es in der Damen-Bezirksliga das Quartett des TV Hückelhoven-Ratheim zu tun. Gegen den nur einen Rang besser postierten 1. TTC Viersen gelang seit Jahren kein Erfolg mehr. Da spricht eigentlich nichts dafür, dass es diesmal anders sein wird. Gespielt wird morgen ab 18.30 Uhr in der Halle an der Mittelstraße.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Keine Nachbarschaftshilfe im Derby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.