| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
Die Zahl der Tafelkunden wächst

Langenfeld/Monheim: Die Zahl der Tafelkunden wächst
"Viele alleinstehende Mütter mit Kindern reihen sich bei uns ein", sagt Rainer Sartoris vom SkF in Langenfeld, der die Tüte betreut. FOTO: Ralph matzerath
Langenfeld/Monheim. Tafel und Tüte verzeichnen beide konstanten Zulauf. Der Anteil von Kindern und Singles wird größer. Von Isabel Klaas

"Am liebsten wäre es mir, die Tüte könnte morgen dicht machen", sagt Rainer Sartoris, Bereichsleiter der Wohnungslosenhilfe beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Langenfeld vom Laden für Bedürftige an der Immigrather Straße. "Das ist unser größtes Ziel." Doch davon sind die Lebensmittelläden Tafel und Tüte in Langenfeld und Monheim weit entfernt. Seit dem vergangenen Jahr stagniert die Zahl der Menschen, die auf Spenden und Präsente von Discountern und Privatleuten zurückgreifen müssen, um die Teller zu füllen und deshalb zum SkF gehen.

In Langenfeld ernährt "Die Tüte" wöchentlich rund 900 Erwachsene und Kinder. 350 Berechtigungsausweise zum Einkauf wurden ausgestellt. In der Regel profitieren zwei bis drei Menschen von einem. "Manchmal kommt aber auch eine allein stehende Mutter mit sechs Kindern, die darauf wartet, dass ihr Mann aus dem Krisengebiet nachkommt", sagt Manfred Poduschnick, Vorsitzender des SkFM in Monheim.

In Monheim versorgen die drei Ausgabestellen wöchentlich 500 Menschen, davon sind rund die Hälfte Flüchtlinge und Asylbewerber.

Die Zahl der bedürftigen Flüchtlinge ist auch in Langenfeld gestiegen: von 119 im Januar dieses Jahres auf 174 im Juli. "Viele allein stehende Mütter mit Kindern reihen sich in die Schlangen vor den Ausgabestellen ein", sagt Sartoris. Und: "Allgemein sind heute mehr Kinder bedürftig."

Auch sie stehen geduldig mit ihren Müttern am Eki-Haus an und warten, bis die gezogene Nummer dran ist. Außer Fleisch gibt es fast alles. Dank der hervorragende Akquise der vielen Ehrenamtler und der Spendenbereitschaft großer und kleiner Supermärkte. "Brot und Kuchen vom Vortag gehen über die Theke sowie Waren, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sind, manchmal aber auch kurz drüber. In letzterem Fall fordert ein Schild auf, vor dem Genuss genau hinzusehen, ob alles noch okay ist, sagt Poduschnick. Sogar frische Pilze und Schnittblumen gibt es, Obst und Gemüse sogar in Mengen.

Bevor die gespendeten Waren in die Auslagen von Tüte und Tafel kommen, werden sie von den Helfern vorsortiert. Das gilt nicht nur für Tomaten, sondern auch für einzelne Erdbeeren und macht viel Arbeit.

Sartoris ist besonders stolz, dass er den Bedürftigen an der Immigrather Straße einen richtigen Laden mit Regalen, Auslagen und einer Kasse anbieten kann, wo die Kunden ihre Ware zusammenstellen. Die Bezahlung hat eher Symbolcharakter: 2,50 Euro für einen prall gefüllten Korb, zehn Cent für drei Bananen oder einen Liter Milch.

"Wenn jemand dieses Geld am Elften des Monats schon nicht mehr zahlen kann, wissen wir, dass wir da mal nachhorchen müssen, was ist. Wird er erpresst oder hat er Schulden?", sagt Sartoris. Und schon steht die nächste Aufgabe des SkF an. Einen ganz großen Anstieg der Bedürftigkeit macht Sartoris bei Alleinlebenden aus. Die Zahl dieser Käufer sei in Langenfeld um 50 Prozent gestiegen ", sagt er.

Obwohl in Langenfeld mitunter nach Feiertagen die Produktpalette etwas ausgedünnt sein könne und bisweilen mal jemand ohne die gewünschte Milch nach Hause gehen müsse, herrscht Friede unter den Armen verschiedener Herkunftsländer.

"Wir waren hier schon immer bunt. Auch vor der Flüchtlingswelle", sagt Sartoris. Für die Monheimer Tafel gilt das Gleiche.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Die Zahl der Tafelkunden wächst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.