| 00.00 Uhr

Langenfeld
Er ist der neue Mann am Bayer 04-Mikrofon

Langenfeld. Tobias Ufer löst Klaus Schenkmann als Stadionsprecher in der Leverkusener BayArena ab. Die Feuerprobe hat er schon bestanden. Von Dorian Audersch

Das letzte Derby gegen den 1. FC Köln war in vielerlei Hinsicht ein besonderes: Bayer 04 lag im Abstiegskampf 0:2 zurück und erkämpfte noch ein Unentschieden, die Gästefans zündeten mehrfach Pyrotechnik in der BayArena, und beide Fanlager lieferten sich einen stimmgewaltigen Wettstreit um die unflätigste Beleidigung der jeweiligen Gegenseite. Kein leichtes Spiel also für einen Stadionsprecher. Tobias Ufer hat die Situation dennoch mit Bravour gemeistert - so gut, dass er neben Petra "Pitti" Dahl nun als neue Stimme der BayArena in die anstehende Spielzeit geht. "Ich habe zwar viel Fernseherfahrung als Moderator, aber vor 30.000 Leuten live im Stadion ist es doch noch etwas anderes", sagt Ufer. "Ich habe Respekt vor der Aufgabe, aber ich bin als Kind der Region auch stolz, dass ich der Stadionsprecher von Bayer 04 sein darf."

Er folgt auf Klaus Schenkmann, der den zeitaufwendigen Job aus familiären Gründen aufgibt. Bereits Anfang der vergangenen Saison wollte Schenkmann aussteigen und in Thomas Wagner wurde scheinbar ein Nachfolger gefunden. Der allerdings leistete sich Patzer und war bei den Fans nicht sehr beliebt. In der Rückrunde sprang Schenkmann als Interimslösung ein. Just zum Derby gegen Köln fiel er krankheitsbedingt aus. Sein damals zaghaft angedachter dauerhafter Nachfolger Ufer stellte sich der Feuertaufe.

"Das Feedback war durchweg positiv", sagt Meinolf Sprink, Direktor für Fans und Soziales bei Bayer 04. Viele Fans hätten ihn nach dem Spiel gefragt: "Wer war das? Das war gut!" So reifte der ohnehin gärende Prozess, Ufer zum neuen Mann am Stadionmikrofon zu machen.

Die BayArena ist kein unbekannter Ort für den 39-Jährigen. Er moderierte bereits den "CL Club", eine Talkrunde zu Champions-League-Spielen in der Business Lounge. Sprink hat ihn dabei mehrfach erlebt und "im Hinterkopf" an ihn als Stadionsprecher gedacht. Bereits vor dem Heimspiel gegen Schalke habe es einen "Trockentest" in der Arena gegeben. "Wir haben geschaut, wie seine Stimme wirkt und ihm die Abläufe an einem Spieltag gezeigt." Als dann Schenkmann unerwartet ausfiel, sprang Ufer ein. "Er wurde sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen, aber er hat sich das zugetraut und seine Sache gut gemacht", lobt Sprink.

Der Abschied von Schenkmann sei auf dessen eigenen Wunsch "geräuschlos" verlaufen. Immerhin hatte er ja vor der vergangenen Saison seine offizielle Verabschiedung.

Nachfolger Ufer ist in Hitdorf aufgewachsen, verheiratet und zweifacher Vater. Von 2005 bis 2010 war er bei center.tv in Köln Redaktionsleiter, ehe er zu Sky Sport News wechselte, wo er zwei Jahre lang täglich live die Nachrichten aus der Welt des Sports verkündete. Auch bei den Sendern n-tv, Phoenix und ZDF sammelte er Erfahrung.

Für ihn geht es am 5. August los. Dann wird er bei der Saisoneröffnung von Bayer 04 nicht nur während des Freundschaftsspiels gegen den spanischen Club Celta de Vigo zum Mikro greifen. Das erste Pflichtheimspiel ist am 26./27. August gegen die TSG Hoffenheim. Nach seiner Premiere ausgerechnet gegen Köln könne ihn Hoffenheim kaum nervös machen, sagt er: "Ich gehe mit viel Vorfreude und Lust auf die neue Aufgabe in die Saison."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Er ist der neue Mann am Bayer 04-Mikrofon


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.