| 13.38 Uhr

Bauprojekt in Leverkusen
A1-Rheinbrücke ist eine Prüfung für den Bund und NRW

Das werden NRWs größte Verkehrs-Projekte
Das werden NRWs größte Verkehrs-Projekte FOTO: US (Archiv)
Meinung | Duisburg. Das beliebte Spiel zwischen Bund und Ländern, der ewige Streit um das Geld und die Zuständigkeiten, läuft beim Projekt der A1-Rheinbrücke ins Leere. Die fehlende Finanzierung darf beim Bauen nicht mehr als Ausrede gelten. Von Jan Drebes

Als eines der ersten großen Infrastrukturprojekte profitiert der überfällige Neubau der Brücke von der mittlerweile komfortablen Lage im Bundesverkehrshaushalt. Insgesamt 740 Millionen Euro allein in diesem Jahr für den Erhalt und Umbau der A1 inklusive der Brücke sprechen eine deutliche Sprache: Am Geld liegt es nicht.

Eine Fahrt durch die Lkw-Sperre vor der A1-Rheinbrücke

Die fehlende Finanzierung darf beim Bauen nicht mehr als Ausrede gelten. Zumindest dann nicht, wenn der Bund so eindeutig zuständig ist wie in diesem Fall. Außer den Personalkosten trägt das Land NRW keine finanzielle Verantwortung für das Bauprojekt. Trotzdem ist diese Großbaustelle ein Prüfstein sowohl für den Bund als auch für das Land NRW, ob in Deutschland derlei Projekte noch gelingen können.

Um den Test zu bestehen, darf der Geldfluss aus Berlin für das Projekt auch in den nächsten Jahrzehnten nicht abreißen. Und NRW muss die Personalengpässe überwinden und für genug Experten sorgen. Gelingt das nicht, droht beiden Seiten massiver Vertrauensverlust – und dem Steuerzahler das nächste Millionengrab.

Mehr zu den finanziellen Mitteln des Bundes für die A1 lesen Sie hier.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

A1-Rheinbrücke ist eine Prüfung für den Bund und NRW


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.