| 22.52 Uhr

Leverkusent
Das Licht des Prinzen entzückt die Frauen

Leverkusent: Das Licht des Prinzen entzückt die Frauen
Bunt, fröhlich und ausgelassen ging es bei der Damensitzung der Karnevalsfreunde Manfort zu. FOTO: Ralph Matzerath
Leverkusent. Leverkusens närrischer Regent ist sich nicht zu schade, als Bühnenhelfer bei den Karnevalsfreunden Manfort zu arbeiten. Bei der Damensitzung im Forum ist nicht nur Einsatz im Rampenlicht gefragt, sondern auch davor und danach. Von Gabi Knops-Feiler

Während die Kicker von Bayer 04 Leverkusen als Sieger aus dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen vom Platz gingen, steppte einige hundert Meter weiter im ausverkauften Forum zeitgleich der Bär. Ein karnevalistischer Höhepunkt folgte dem nächsten, als die Karnevalsfreunde Manfort ihre Damensitzung feierten.

Stunden zuvor hatte Prinz Matze I. für seine Gesellschaft - die in diesem Jahr ihr närrisches 8x11-jähriges Bestehen feiert - eigene Lichtsäulen und Spots auf der Bühne zusätzlich zur vorhandenen Lichttechnik installiert. Nach seinem Auftritt im Ornat zog er sich ein T-Shirt an und blieb im Saal, um das Zubehör nach Mitternacht in rund zwei Stunden wieder abzubauen. Viel Schlaf bekam er in der Nacht nicht, da der erste Auftritt früh am nächsten Morgen war. "Er ist jung und schafft das", behauptete Literat Jörg Haacke, der mit Rednern wie "Ne Hausmann" oder Gruppen wie "Höhner" und "Bläck Fööss" erneut ein hochkarätiges Programm bieten konnte.

Als er das Traditionskorps KG Altstädter Köln 1922 verpflichtete, ahnte er allerdings nicht, dass auch zwei Leverkusener zu Gast sein würden: Carina Stelzmann aus Opladen und Philipp Bertram aus Schlebusch sind das neue Tanzpaar der Altstädter. Ehe sie ihr Können demonstrierten, beschrieb Kommandant Michael Klaas, sie Truppe sei stolz auf das Tanzpaar und verriet, wie beide zu ihren Spitznamen kamen: Carina heißt "Cremchen", weil sie immer, wenn sie nervös ist, einen Klecks Sonnenmilch auf den Handrücken reibt. "Das mache ich seit Kindheit, um mich selber zu beruhigen. Es ist meine persönliche 'Droge'. Den Geruch verbinde ich mit Sonne und Strand und dann geht es mir gut", schilderte sie. Philipp heißt "Pille" (kurz für Pillendreher), weil er im Mannschaftsbus der Kölner Karnevalisten laut über ein Tor von Bayer Leverkusen jubelte.

Nach dem Auftritt sagte er: "So einen Empfang wie heute, hatten wir selten." Nun freut er sich ganz besonders auf die Kutschfahrt am Rosenmontag. Bis dahin genießen beide jeden Moment. "Im Moment passt einfach alles", gestand Carina strahelnd. Mandy Maybauer, die letzte Tanzmarie der Prinzengarde Leverkusen, war nach dem Auftritt überwältigt: "Sie zeigen eine tolle Bühnenpräsenz, haben eine wunderschöne Ausstrahlung und sind technisch sehr gut. Zwischen beiden stimmt einfach die Chemie. Das merkt man sofort"

Das empfanden die jecken Mädels bei der gesamten Veranstaltung: "Wir kommen extra mit zwölf Frauen aus Leichlingen, weil diese Sitzung so toll ist", schwärmte Gaby Koch.

Kein Wunder also, dass die Damensitzung 2019 bereits ausverkauft ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusent: Das Licht des Prinzen entzückt die Frauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.