| 00.00 Uhr

Leverkusen
Torten kreieren ist wie Schuhe sammeln, nur schöner

Leverkusen. Ein Trend hat sich in den letzten Jahren zunehmend vor allem unter jungen Frauen zwischen 20 und 40 Jahren verbreitet: Backen statt Shopping. Und gebacken wird nicht ein einfacher Kuchen, sondern gerne etwas ganz Besonderes. Wie etwa glitzernde Highheels mit dazu passender Abendtasche zum Naschen. Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Diesem Trend folgend hat Claudia Iffert (45), Mutter von drei Kindern zwischen 28 und acht Jahren, kürzlich ihr Geschäft "Torten-Boutique" an der Wiesdorfer Breidenbachstraße 14 eröffnet. Es ist die dritte Filiale neben Langenfeld und Köln. Dort locken rund 4000 Artikel zum Backen oder Verzieren, darunter eine große Auswahl an Zubehör zur individuellen künstlerischen Tortengestaltung von A wie Ausstechern bis Z wie Zuckerperlen. Von Gabi Knops-Feiler

Die in Brasilien geborene Inhaberin entdeckte schon früh ihre Liebe zur Tortenkunst. Ein Clown war ihre erste etwa ein Meter mal ein Meter große Motivtorte, die sie 1989 noch in der Heimat für Sohn Alan gestaltete. 250 Geburtstagsgäste hatten ihre helle Freude und ebenso viel Appetit daran. Inzwischen hat sich Iffert nicht nur bei Kursen und Seminaren internationaler Künstler weitergebildet, sondern auch spezielle Backmischungen entwickelt.

Noch dazu gibt sie Unterricht in der angeschlossenen Tortenschule (ab September auch in Leverkusen) und veranstaltet mit Ehemann Mike die Messe "Cake and Bake" in Dortmund. Was aber ist so reizvoll am Cake-Design? "Es ist wie Schuhesammeln, nur noch besser und grenzenloser", antwortet die Geschäftsfrau. Immer neue Grenzen und Herausforderungen der Zuckerbäckerei sucht auch Julia Leikam aus Quettingen. Die 36-jährige Hausfrau und Mutter hat mit Blumen- und Jahreszeitenvariationen in allen Formen und Farben bei Messen im In- und Ausland Preise und Medaillen abgeräumt. "Wenn ich backe, bin ich glücklich", sagt die junge Frau mit glänzenden Augen. Einmal, in England, hat sie sogar den Meister der Branche kennengelernt: Eddie Spence, der zahlreiche Torten für die englische Königin dekoriert und die so genannte "Königliche Zuckerglasur" aus Eiweiß und Puderzucker entwickelt hat. "Jetzt kann ich sterben", sagt Leikam und lacht. Zuvor will sie allerdings erst noch einige Medaillen gewinnen. Infos: www.torten-boutique.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Torten kreieren ist wie Schuhe sammeln, nur schöner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.