| 00.00 Uhr

Meerbusch
Ein Laufsteg für Finken und Sittiche

Meerbusch: Ein Laufsteg für Finken und Sittiche
21 Züchter - unter anderem auch aus Meerbusch - präsentierten am Wochenende ihre schönsten Vögel bei einer Ausstellung in Willich. FOTO: Achim Hüskes
Meerbusch. Meerbuscher Vogelfreunde waren bei der zehnten offenen Willicher Stadtmeisterschaft dabei. Thomas Stirken aus Lank und sein Wellensittich holten den Titel des Niederrheinmeisters und fahren zur Bundesschau nach Kassel Von Willi Schöfer

"Das ist schöner Erfolg, zumal die Konkurrenz groß war", sagte Thomas Stirken. Der 35-jährige Maschinenbautechniker aus Lank hatte unter anderem seine Nummer 51 ins Rennen geschickt: ein grüner Wellensittich mit gelbem Kopf. Und der Sittich musste auch nicht rennen, sondern vielmehr durch seine Maße, seine Aussehen und sein Positurgehabe die vierköpfige Jury überzeugen. Ihm gelang's, denn Stirken holte sich mit ihm den Titel eines Niederrheinmeisters.

Zum zehnten Mal hatten die Vogelfreunde Willich, der auch die Meerbuscher Thomas Stirken sowie das Ehepaar Brigitte und Bruno Schmidt angehören, eine zweitägige große Ausstellung in der Kaarster Gärtnerei Hoevels organisiert. Inmitten von Chrysanthemen, der Besenheide oder den Strauchveronikas waren die Vögel in ihren Käfigen oder Volieren mittendrin. Fand unter anderem erstmals eben diese Niederrheinmeisterschaft statt. Klare Sache, dass der Lanker mit seinem ausgezeichneten Sittich auch am 14. November zur Bundesschau nach Kassel fährt.

21 Züchter nahmen an der Ausstellung und zehnten Offenen Willicher Stadtmeisterschaft teil. Sie kamen aus Hürth, Herne oder Kempen. Insgesamt war es für die Willicher Vogelfreunde mit ihrem Vorsitzenden Marcus Zentgraf die 23. Schau, bei der wieder der 79-jährige Hans Bayer mit seinen Großsittichen "abräumte". Der langjährige Chef des Willicher Vereins und heutige Ehren-Vorsitzende heimste gleich drei der 19 Stadtmeistertitel ein. Über genauso viele erste Plätze freute sich sein 52-jähriger Sohn Wolfgang Bayer mit seinen prämierten Prachtfinken. Je zweimal siegten Hans Schmitz (Anrath) und der Meerbuscher Bruno Schmidt.

356 bunte Vögel waren ausgestellt. Außerdem im Rahmen einer Sonderschau 50 andere Tiere, darunter Hyazinth-Aras, afrikanische Prachtfinken oder südamerikanische Sittiche. Viele der Züchter haben das Rentenalter schon überschritten. "Klar, würden wir uns auch über Nachwuchs freuen", meinte Vorsitzender Zentgraf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Ein Laufsteg für Finken und Sittiche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.