| 00.00 Uhr

Tischtennis
Tischtennis: Mettmanner blicken nach oben

Mettmann. Die Herrenmannschaft will mit Profi-Verstärkung im Titelrennen der Verbandsliga mitmischen. Von Klaus Müller

Mit einem zufriedenstellenden siebten Tabellenplatz schnitt in der vergangenen Saison Mettmann-Sport als damaliger Aufsteiger in die Verbandsliga ab. "In diesem Jahr wollen wir im Aufstiegsrennen kräftig mitmischen", gibt der neue Abteilungsleiter Thomas Nolte ein ehrgeiziges Ziel vor. Dabei setzt er darauf, dass sich die Mettmanner mit dem russischen Ex-Profi Andrei Grachev als neue Nummer eins gewaltig verstärkt haben und der Neue für den ausgeschiedenen Alex Kreik zusammen mit Eduard Rups das neue obere Paarkreuz bildet.

Ansonsten gab es kaum Veränderungen im Verbandsliga-Team. "Uns hat als weiterer Spieler nur Raphael Krämer aus dem unteren Paarkreuz verlassen. Ihn zog es zum damaligen Mitkonkurrenten und späteren Verbandsliga-Absteiger Preußen Elfringhausen", berichtet der neue Mannschaftsführer Milenko Milicevic. Er ist in dieser Funktion Nachfolger von der bisherigen Nummer zwei, Alex Kreik, der zuvor auch Abteilungsleiter Tischtennis bei ME-Sport war. "Alex Kreik, der bereits längere Zeit in Jüchen am Niederrhein wohnte, hat sich dort einem Klub angeschlossen. Auf Dauer wurde ihm die Fahrerei zu viel. Dafür haben wir im Vorstand Verständnis. Er war ein Juwel in der Tischtennisabteilung und wir werden ihn als aktiven Sportler und Funktionär sehr vermissen", betont Thomas Nolte, der zusammen mit Stefan Klieser die Sparte Tischtennis führt.

Milenko Milicevic erklärt, dass mit Yannick Wever aus der zweiten Mannschaft ein großes Talent und Eigengewächs aus der Jugendabteilung von ME-Sport die durch den Weggang von Raphael Krämer vakante Position sechs im unteren Paarkreuz einnehmen soll. "Der wird da schon seine Punkte machen. Da bin ich mir sehr sicher", hat er Vertrauen zu Weber, der zur Garde der sogenannten jungen Wilden von ME-Sport zählt.

Ähnlich wie Thomas Nolte traut Mannschaftsführer Milicevic seinem Team in der heute beginnenden Saison einiges zu. So wies der weiterhin an Nummer drei gesetzte Stephan König in der vergangenen Spielzeit eine tolle Bilanz auf und war mit der stärkste Spieler auf dieser Position in der Verbandsliga. Der bisherige Spitzenspieler Eduard Rups sei in der kommenden Saison als Nummer zwei sicherlich ein Punktegarant. Patrick Fontana habe in der Vergangenheit zumeist gutes Tischtennis gespielt und sich im unteren Paarkreuz als fleißiger Punktesammler erwiesen. Und mit Ex-Profi Grachev, der das Format für die Tischtennis-Bundesliga besitze, habe ME-Sport einen neuen Spitzenspieler verpflichtet, der eine Granate sei, führt Milicevic aus. "Wir müssen uns zudem Gedanken machen, wie wir die Doppel taktisch klug aufstellen. Gerade die Punkte im Doppel sind bei der Endabrechnung einer Partie oft sehr entscheidend", erklärt der Mannschaftsführer.

Thomas Nolte hat wenig Bedenken, dass Spitzenspieler Grachev von höherklassigen Klubs abgeworben werde. "Er fühlt sich sehr wohl bei uns und wir sehen seine Verpflichtung als Anfang einer längeren Verbindung an. Wichtig ist, dass es uns als Abteilungsleitung gelingt, ihm eine berufliche Perspektive bei einem Unternehmen der Region zu vermitteln. Da sind wir gerade dabei." Der Abteilungschef macht deutlich, dass ME-Sport mittelfristig die Regionalliga anstrebt. "Wir wollen den Mettmanner Tischtennis-Fans in Zukunft qualitativ gutes Tischtennis bieten. Bis dahin steht uns aber noch ein nicht einfacher Weg bevor", betont Nolte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Tischtennis: Mettmanner blicken nach oben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.