| 17.09 Uhr

Feuer in Mönchengladbach
23-Jähriger nach Brand in Asylunterkunft in Psychiatrie eingewiesen

Mönchengladbach. Am Freitagmorgen hat es in der Asylbewerberunterkunft Am Nordpark in Mönchengladbach gebrannt. Ein 23-Jähriger soll das Feuer gelegt haben. Er wurde in die LVR-Klinik eingewiesen. 

Wie die Polizei mitteilte, zündete den Ermittlungen zufolge ein 23-jähriger guineischer Asylbewerber in seinem Zimmer eine Matratze an, ging dann zum Büro des Hausmeisters und schlug diesem wortlos gegen die Brust.

Dem Hausmeister sei es gelungen, den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen. Die Flammen schlugen laut Polizei bereits auf den Wandbereich des Ständerwerks über. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich noch weitere sechs Personen, meist schlafend, in dem Gebäude. Niemand wurde verletzt.

Der 23-Jährige wurde festgenommen. Da er laut Polizei bereits seit einigen Tagen verhaltensauffällig war, wurde er zu einem Amtsarzt gebracht. Anschließend wurde er mit einer Zwangseinweisung in die LVR-Klinik gebracht.

Wegen des Tatvorwurfs der schweren Brandstiftung wurde gegen ihn ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

(skr)