| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Classic Days mit TÜV- und Polizeikontrolle

Mönchengladbach: Classic Days mit TÜV- und Polizeikontrolle
Schloss Dyck bietet eine herrliche Kulisse für die Fahrzeuge, die zum Teil über 100 Jahre alt sind. FOTO: Lothar Berns
Mönchengladbach. Oldtimer und Kultfahrzeuge locken noch bis Sonntag Autoliebhaber nach Jüchen. Die elften Classic Days bieten einige Neuigkeiten. Und: Nach den Terroranschlägen in Europa sichert bewaffnete Polizei die Zufahrten zum Gelände ab. Von Marco Büren

In und um Jüchen waren gestern gleich mehrere Hingucker im Straßenverkehr unterwegs. Denn so mancher Oldtimerfreund machte sich auf den Weg zu den Classic Days auf Schloss Dyck, die auch heute und morgen zum elften Mal stattfinden. Viele der Klassiker rollten auf eigenen Achsen an, darunter auch die schon fast zum Inventar der Classic Days gehörenden "Bentley Boys" aus England.

Von dort kam auch Mike Vardy. Er behauptet, auch im Alltag mit seinem Fiat unterwegs zu sein. Damit unterscheidet ihn nichts von rund 1,1 Millionen Deutschen, die mit demselben Fabrikat unterwegs sind. Alles, was Mike Vardy danach von seinem Fiat erzählt, offenbart aber gewaltige Unterschiede zu seinen Markenkollegen: Vardys Fiat ist 110 Jahre alt, ist mehr als fünf Meter lang, und etwa zwei Drittel davon nimmt eine Haube ein, unter der ein Flugzeugmotor bollert. Der Fahrersitz liegt jenseits der Hinterachse und wird nur durch einen Holzkoffer vor eventuellen Auffahrunfällen geschützt. So wurden anno 1906 Fahrzeuge gebaut, die den Weltrekord für Landfahrzeuge brechen sollten. Immerhin: Für fast 200 km/h ist das 110 Jahre alte Ungetüm gut.

Thomas Selic, Norbert Schroeder und Wolfgang Partz (v. l.) vom TÜV Rheinland begutachten einen Lancia-Rennwagen von 1938. Foto: Lothar Berns FOTO: Berns Lothar

Es sind Fahrzeuge wie diese, die alljährlich Autobegeisterte zu den Classic Days auf Schloss Dyck locken. Bei dieser Veranstaltung gibt es mehrere Neuigkeiten, die sich der ausrichtende Verein "Classic Days" ausgedacht hat. "Wir haben in diesem Jahr zwei Themenbereiche, die wir als ,Nachwuchsförderung' sehen", sagt Norbert Freiberg, Sprecher des Vereins. "Im Fahrerlager haben wir einen eigenen Bereich für die jungen Piloten mit Seifenkisten, und im Bereich ,Classics of Tomorrow' präsentieren wir erstmals Autos, die zwar noch keine Oldtimer sind, aber das Zeug zu einem hochwertigen Klassiker haben," fügt er hinzu.

Ob junges oder altes Auto: Wer seinen Wagen am Schloss präsentieren möchte, kommt an einer Kontrolle des TÜV Rheinland nicht vorbei. Die Experten checken an allen Fahrzeugen vom Vespa-Roller bis zum Transporter Bremsen, Lenkung und, falls vorhanden, Beleuchtung. Zuvor hatten die Fahrer der Klassiker - wie auch die übrigen Besucher - andere Sicherheitshürden nehmen müssen. Nach den jüngsten Terroranschlägen in Europa sicherte bewaffnete Polizei die Zufahrten zum Gelände ab.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Classic Days mit TÜV- und Polizeikontrolle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.