| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gladbachs Triathleten nutzen Heimvorteil beim Turmfest

Triathlon. Die Männermannschaft des Tri-Teams Maxmo Mönchengladbach hat beim Turmfest in Rheydt den Heimvorteil genutzt, um sich im Regionalliga-Wettkampf Regionalliga erfolgreich in Szene zu setzen. Der 37-jährige Sven Imhoff und sein 15 Jahre jüngerer Vereinskollege Sven Eckers kamen zeitgleich nach 500 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen nach 57:53 Minuten über die Ziellinie.

Imhoff war dabei schneller mit dem Rad unterwegs als Eckers, der wiederum flotter aus dem Wasser kam. Im Fünf-Kilometer-Rennen trennte die beiden nur eine Sekunde (17:00 zu 17:01). Uwe Kramp lief auf Platz zwölf (59:35) sowie Stefan Holtkötter schaffte Platz 37 (1:01:48) - trotz Fußbeschwerden.

In der Tageswertung holten die LGM-ler den Sieg (20 Punkte/Platzziffer 52) vor RC Lüdenscheid (19/98) und ASV Köln (18/106) auf den Plätzen zwei und drei. Damit führen sie weiterhin die Regionalliga-Tabelle an und können weiterhin zuversichtlich sein, in die NRW-Liga aufzusteigen.

Den Erfolg für das Tri-Team Maxmo LGM rundeten die Frauen auf der Sprintdistanz ab: Silke Optekamp (W30) siegte im Gesamtklassement der Damen mit 1:08:52 Stunden vor ihrer Vereinskameradin Laura Laermann (Frauen-Hauptklasse) in 1:09,39. Dabei war Optekamp schneller im Radfahren (35:51 zu 38:16), während Laura Laermann die besseren Werte im Schwimmen (13:11 zu 13:51) und Laufen (18:12 zu 19:11) aufzuweisen hatte.

Weitere gute Plätze erreichten beim Turmfest Adam Paffrath als M60-Zweiter, Mario Radevic als M30-Zweiter und Oliver Dienst als M40-Vierter.

(off)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gladbachs Triathleten nutzen Heimvorteil beim Turmfest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.