| 18.16 Uhr

Mönchengladbach
Vom Traualtar in den Fanblock

Mönchengladbach. Jennifer Dilcher und Karsten Heindorf aus Sachsen-Anhalt sind glühende Borussia-Fans – und wollen vor dem Spiel gegen die Bayern heiraten. Da in Gladbach kein Standesbeamter aufzutreiben war, trauen sie sich nun in Jüchen. Von Jan Schnettler

Wo die Liebe so hinfällt. . . da erdrückt sie schon mal etwas. Bei Jennifer Dilcher war es die Sympathie für Werder Bremen, die erdrückt wurde. Denn der Mann, den sie vor drei Jahren kennen lernte und dem sie in drei Wochen das Ja-Wort geben will, ist seit frühester Kindheit glühender Gladbach-Fan. Und es dauerte nicht lange, da war auch die 28-Jährige bekehrt. "Die Borussia-Fans sind einfach Wahnsinn. Eine solche Stimmung gibt es in keinem anderen Bundesliga-Stadion", schwärmt Dilcher, die mit ihrem Bald-Gatten Karsten Heindorf rund sechs Mal pro Saison die 429 Kilometer zwischen ihrem Wohnort (Ilsenburg im Harz) und Mönchengladbach in Angriff nimmt, um ein Heimspiel zu besuchen. "Dafür sparen wir uns jeden Urlaub vom Munde ab."

Für den nächsten Trip am Wochenende des 24. April hat sich Dilcher, die pikanterweise Hochzeitsfotografin ist, nun etwas ganz Besonderes überlegt: "Wir wollen vor dem Spiel gegen Bayern München heiraten." Und zwar in genau dem Umfeld, das den beiden die größte Freude bereitet: "Wir werden wie immer im Auto schlafen, Tickets für gute Sitzplätze bei Ebay kaufen, morgens Brötchen beim Bäcker in Hehn holen und dann im Hehner Hof etwas trinken", sagt Dilcher. Für beide ist es bereits die zweite Eheschließung. "Da unsere Eltern in dieser Sache nicht wirklich hinter uns stehen, lag der Gedanke nahe, das nur für uns zu machen, so, wie es uns selbst glücklich macht."

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: Da die Entscheidung, sich noch im April zu trauen und zudem an einem Samstag, erst vergangene Woche fiel, war auf die Schnelle kein Standesbeamter in Mönchengladbach aufzutreiben. Stattdessen heiraten Dilcher und Heindorf nun in Jüchen: "Da war man flexibler." Sei anderthalb Jahren wüssten sie und der 35-jährige Anlagenmechaniker, dass sie heiraten wollen. "Das mit dem Bayern-Spiel war meine Idee. Ich wollte einen zusätzlichen Anreiz setzen", sagt die 28-Jährige. Auch Borussia wolle das Pärchen unterstützen: "Die werden uns per Durchsage und Foto auf der Leinwand einen kleinen Liebesgruß schicken."

Dass die Gefahr, mit einer Niederlage in die Ehe zu starten, angesichts des unberechenbaren bajuwarischen Star-Duos Robben und Ribery nicht eben klein ist, ist der Fotografin bewusst. "Aber dann hätten wir zumindest einen Grund, uns nicht so sehr über die Niederlage zu ärgern. Und wenn Gladbach einen Punkt holt oder sogar gewinnt, wird der Tag natürlich durch unsere Hochzeit noch um ein Vielfaches schöner." Und vielleicht erdrückt die Liebe nach Bremen ja tatsächlich auch noch die Bayern...

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Vom Traualtar in den Fanblock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.