| 00.00 Uhr

Neuss
3M erklärt Wirtschaftsminister aus USA die Ausbildung

Neuss. Wie das duale Ausbildungssystem in Deutschland funktioniert, darüber hat sich der Wirtschaftsminister des US-Bundesstaates Virginia, Maurice Jones, in Neuss informiert. Jones besuchte zusammen mit dem Düsseldorfer US-Generalkonsul, Derek Kelly, die Deutschlandzentrale des US-amerikanischen Multitechnologiekonzerns 3M in Neuss.

In Gesprächen mit Rob Schokker, verantwortlich bei 3M für das Personalwesen, informierten sie sich am Beispiel von 3M über die Berufsausbildung. Rund 60 Prozent aller jungen Menschen in Deutschland erhalten ihre Berufsausbildung innerhalb des dualen Systems. Die Kombination von theoretischem Unterricht in der Schule und praktischer Anwendung im Betrieb hat die berufliche Bildung zu einem Erfolgsmodell des deutschen Bildungswesens gemacht.

"In den letzten 25 Jahren haben wir rund 1500 junge Menschen ausgebildet", erklärte Rob Schokker dem Besucher aus den Vereinigten Staaten. "Die duale Ausbildung stellt hierzulande eine tragende Säule der Fachkräftesicherung dar." Derzeit durchlaufen rund 200 junge Erwachsene an elf deutschen 3M-Standorten eine Ausbildung. Die vielfältigen Berufsfelder im Unternehmen reichen vom Industriekaufmann über Lagerlogistiker und Chemikanten bis zum Elektroniker.

Maurice Jones und seine Begleiter aus dem US-Generalkonsulat sprachen bei ihrem Besuch auch mit zwei 3M Auszubildenden über ihre Erfahrungen. Sie erläuterten die Beweggründe für ihre Entscheidung für eine Ausbildung statt eines Studiums. Indem sie verschiedene Abteilungen im Unternehmen durchlaufen, lernen sie viele Mitarbeiter und Arbeitsabläufe kennen. Auf diese Weise erwerben sie ein gutes Gesamtverständnis des Unternehmens. Darüber hinaus berichteten die Auszubildenden über die Möglichkeit, eigene Projekte mit hoher Verantwortung durchzuführen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: 3M erklärt Wirtschaftsminister aus USA die Ausbildung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.