| 00.00 Uhr

Neuss
Deutsch-Amerikanisch gefeiert

Neuss. Karl Rüdiger Himmes wurde auf Gut Gnadental für sein Lebenswerk geehrt.

Neuss (NGZ) Die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Neuss (DAGN) hat jetzt den Deutsch-Amerikanischen Tag auf Gut Gnadental gefeiert. Erstmals wurde der Freiheitspreis der DAGN verliehen - geehrt wurde Karl Rüdiger Himmes für sein Lebenswerk. Er hat das Komitee für Partnerschaftsangelegenheiten und internationale Beziehungen der Stadt über 20 Jahre geleitet.

Himmes war maßgeblich an den Gesprächen, die zur Städtepartnerschaft zwischen Neuss und Saint Paul, Minnesota, führten, beteiligt. Die Festrede hielt die Landtagsabgeordnete Angela Freimuth, Vorsitzende der transatlantischen Parlamentariergruppe am Landtag NRW. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und die stellvertretenden Bürgermeister Sven Schümann und Jörg Geerlings lobten die Arbeit der DAGN um die transatlantische Freundschaft.

Am Deutsch-Amerikanischen Tag wird den ersten deutschen Siedlern aus Deutschland gedacht, die sich in der Gegend um Philadelphia niederließen und den Ort Germantown nannten. DAGN-Präsident Thomas Schommers begrüßte etwa 50 Gäste und Mitglieder und erinnerte an diese ersten Siedler. Sie kamen aus dem Umland von Krefeld aus dem Dorf Lank-Latum, welches heute ein Teil des Rhein-Kreises Neuss ist. Freimuth hielt die Festrede zum Thema "United we stand, devided we fall - Anmerkungen zur transatlantischen Freundschaft."

Im Rahmen des Festaktes wurde erstmalig der Freiheitspreis der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft Neuss an eine um die transatlantische Freundschaft verdiente Person vergeben. Der Freiheitspreis soll an die Verdienste von Samuel Magill (1919-2013) erinnern. Er kam im März 1945 als junger amerikanischer Soldat nach Neuss. Die Stadt hat ihm zu verdanken, dass sie in den letzten Kriegstagen nicht noch einmal bombardiert wurde. Zeit seines Lebens engagierte Magill sich für Frieden, Freiheit und die transatlantische Völkerverständigung.

Die DAGN ehrte mit diesem Preis sein Gründungsmitglied Karl Rüdiger Himmes für sein Lebenswerk. Die Laudatio hielt Daniela Tillenburg, welche viele Jahre bei der Stadt Neuss im Büro für Städtepartnerschaften und Repräsentationen gearbeitet hat. Karl Rüdiger Himmes bedankte sich für den Freiheitspreis und versicherte, dass er auch in Zukunft immer gerne mit Rat und Tat für die DAGN zur Verfügung stehen werde.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Deutsch-Amerikanisch gefeiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.