| 00.00 Uhr

Remscheid
Fahrt zum Städtepartner Presov droht zu kippen

Remscheid. Die geplante Reise einer städtischen Delegation zu einem Stadtfest in der slowakische Partnerstadt Presov Anfang Juni droht zu platzen. Beatrice Schlieper (Grüne) und Fritz Beinersdorf (Linke) zogen ihre Anmeldung am Donnerstagabend in der Sitzung des Hauptausschusses spontan zurück, als auch die Ratsgruppe von Pro Deutschland ein Ratsmitglied als drittes Delegationsmitglied anmeldete.

Möglich wurde dies, weil die Fraktionen von SPD, FDP, und W.i.R. zuvor kein Interesse an der von der Stadt finanzierten Reise zeigten. Die CDU stellt mit Kai Kaltwasser den Delegationsleiter. Er vertritt auf der dreitägigen Reise Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD). Damit konnte die kleine Ratsgruppe auf den freien dritten Platz zugreifen. Sie erklärte allerdings, dass sie die Reisekosten in Höhe von 750 Euro selber tragen werde.

Als sich abzeichnete, dass keine Delegation zustandekommen würde, stoppte Mast-Weisz die Beratung. Bis Montag haben die Parteien nun Zeit, noch mal in sich zu gehen. Meldet sich keine der größeren Fraktionen (sie haben bevorzugten Zugriff auf die Plätze) müsste, die Reise abgesagt werden.

(hr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Fahrt zum Städtepartner Presov droht zu kippen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.