| 00.00 Uhr

Remscheid
Firlefanz oder Brauchtum?

Remscheid. Karnevalistischer Firlefanz, bloßer Vorwand für rauschende Partys, Totengräber des Martinssingens, Anlass für Vandalismus: Kritiker lassen kein gutes Haar an Halloween. Da hilft es wenig, dass der "All Hallows' Eve" (der Abend vor Allerheiligen), aus dem das Wort Halloween enstand, als Brauchtum ursprünglich im katholischen Irland verbreitet war.

Auf den Britischen Inseln zogen die Leute im Mittelalter von Haus zu Haus, bettelten um etwas zu essen und versprachen im Gegenzug, ein Gebet für die Verstorbenen zu sprechen. Bei solchen Umzügen trugen sie Laternen aus ausgehöhlten, kerzenerleuchteten Rüben. Im 19. Jahrhundert ersetzte man die Rüben durch Kürbisse. Heute sehen viele Christen dem schrillen Treiben in der Nacht zum 1. November eher mit Skepsis entgegen. Zurecht? Eine Annäherung zum Thema.

(red)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Firlefanz oder Brauchtum?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.