| 17.36 Uhr

Rosenmontag in Grevenbroich
Keine Pfauenfedern bei Sturmwarnung

Grevenbroich: Jecken feiern in Gustorf beim Rosenmontagszug 2016
Grevenbroich: Jecken feiern in Gustorf beim Rosenmontagszug 2016 FOTO: Berns, Lothar
Grevenbroich. Der Gustorfer Bauer ließ seine Federn zu Hause und setzte die Narrenkappe auf. Der Sturm ließ die Gustorfer aber bei ihrem Rosenmontagszug unbehelligt. Die 26 Fußgruppen und sieben Wagen kamen gut durch und feierten fröhlich.

Bauer Horst Rodrigo (49) vom Gustorfer Dreigestirn hat seinen traditionellen Hut mit den Pfauenfedern aufgrund des angesagten Sturms gegen eine Narrenkappe eingetauscht. Auf einem rund drei Meter hohen Wagen fuhr er Montag zusammen mit Prinz Hubert Odenthal (49) und Jungfrau Matthias Hoenen (50) durch Gustorf. Glück hatten die Narren dabei mit dem Wetter. Der angesagte Sturm blieb bis zum Ende des Zuges aus. Erst ganz am Ende wurden die gut gerüsteten Jecken etwas nass.

26 Fußgruppen und sieben Besatzungen der Großwagen waren am Mittag mehr als erleichtert. Präsident Ewald Wörmann (67) vom "Närrischen Sprötztrupp" verkündete gegen 11.30 Uhr, dass der Rosenmontagszug wie geplant starten würde. "Ich habe mir vorbehalten, den Zug auch kurzfristig abzusagen, aber wir hatten Glück", sagte Wörmann nach dem Umzug erleichtert. "Natürlich kann man unseren Zug nicht mit dem in Düsseldorf oder Mainz vergleichen. Dort muss man bei einer solchen Sturmwarnung ganz anders vorgehen als bei uns im beschaulichen Gustorf", meinte Wörmann.

Grevenbroich: So feierten die Jecken in Hemmerden 2016 FOTO: Berns, Lothar

Die meisten der über 600 Zugteilnehmer hatten sich allerdings für schlechte Witterungsverhältnisse gerüstet. Die "Leckerchen" rund um Silke Fokuhl (45) und Sandra Klus (40) hatten Regenschirme und Jacken im Bagagewagen verstaut. "Zum Glück haben wir die nicht gebraucht", sagt Fokuhl, die mit ihren Freundinnen zum achten Mal am Gustorfer Umzug teilnahm. Als "Straußenreiter" versorgten sie Tiger, Ente und Co. mit ordentlich Kamelle.

Gut vorbereitet und voller Vorfreude auf den Umzug war auch das Kinderprinzenpaar Connor Redlich (10) und Lana Wagner (12). Auf ihrem eigenen Prinzenwagen hatten die beiden reichlich Platz für Kamelle. "Die ganze Session war sehr schön. Aber auf heute habe ich mich am meisten gefreut", sagte Lana Wagner. Ein Blickfang war auch der historische Traktor, der das junge Prinzenpaar sicher durch den Ort steuerte.

Grevenbroich: So feierten die Jecken in Orken FOTO: Berns, Lothar

Mit einer aufwendigen Verkleidung und eigenem Schlagzeug auf dem Wagen zog auch die Gruppe um Frank Jablonowski (56) die Blicke auf sich. "Wir ziehen seit 20 Jahren hier mit. In diesem Jahr wollten wir als große Fans von ,Kiss' mal etwas besonderes machen", erzählte der Gustorfer. So sorgte die Gruppe mit etwas anderer Karnevalsmusik für Stimmung. Mit dem Rosenmontagszug endet auch die Amtszeit des Gustorfer Dreigestirns. Trotz ausgelassener Stimmung wusste Jungfrau Matthias Hoenen bereits vor dem Umzug, dass am Abend ein paar Tränen fließen würden. Aus den Augen werden sich die Drei nicht verlieren. Sie sind Vorreiter beim Gindorfer Schützenfest.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rosenmontag in Grevenbroich: Keine Pfauenfedern bei Sturmwarnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.