| 00.00 Uhr

Lokalsport
Armin Kiese verlässt den BV Wevelinghoven zum Saisonende

Rhein-Kreis. Kreisliga A: Nach fünf Jahren gehen der Coach und der Verein aus der Gartenstadt getrennte Wege. Querbach verlängert in Delhoven. Von Felix Strerath

Paukenschlag in der Fußball-Kreisliga: Armin Kiese und der BV Wevelinghoven gehen im Sommer getrennte Wege. Mit zunehmender Anzahl der Spiele wird auch immer intensiver schon über die Planung für die neue Saison nachgedacht. Der FC Delhoven verlängerte in dieser Woche mit seinem Coach Sascha Querbach.

Trennung Nach fünf Jahren Amtszeit ist für Armin Kiese in Wevelinghoven Schluss. In seinen ersten beiden Saison führte Kiese den BV mit Platz zehn und neun zum Klassenerhalt, anschließend machte seinen Team einen großen Sprung und etablierte sich bis heute im oberen Drittel der Kreisliga A. Doch nach dem vergangenen Ligaspiel gegen Delrath (1:1) setzte sich die sportliche Leitung mit ihrem Coach zusammen. Gemeinsam beschlossen sie, dass es Zeit für etwas Neues ist. "Die Trennung ist rein sportlich begründet. Es ist an der Zeit, neue Reizpunkte zu setzen und frische Ideen in die Mannschaft zu bringen", erläutert der sportliche Leiter Erolt Möller die Entscheidung. Auch Kiese braucht neue Impulse: "Ich freue mich auf neue Herausforderungen." Einen genauen Plan hat der erfahrene Übungsleiter jedoch noch nicht: "Man wird sehen, ob ich interessante Aufgaben angeboten bekomme oder ob ich ein Sabbatjahr mache, mich um meinen Garten kümmere und die sportliche Karriere meines Sohnes genauer verfolge." Sohn Marvin ist Torhüter beim SC Kapellen.

Für seine Abschiedssaison hat sich der sympathische Coach noch einmal einiges vorgenommen: "Wir haben uns stetig gesteigert. Jetzt will ich noch einen draufsetzen." Nach Platz sechs in der vergangenen Saison würde das ein Platz unter den ersten Fünf bedeuten. Vielleicht ist ja sogar noch der Aufstieg drin. Aktuell beträt der Rückstand auf den zweiten Platz sieben Zähler. Am Sonntag könnte die Kiese-Elf gleich loslegen mit der Aufholjagd. Allerdings erwartet den BV Wevelinghoven mit dem Gastspiel beim SV Glehn keine leichte Aufgabe. "Das wird eine harte Nuss. Glehn kämpft ums Überleben", weiß Kiese. Im Vergleich zum Remis der vergangenen Woche muss sich eines ganz bestimmt ändern: die Torausbeute. "Wir werden gegen tiefstehende Glehner nicht viele Chancen bekommen. Die wenigen müssen wir eiskalt nutzen", so der scheidende Trainer.

Verlängerung Noch ganz am Anfang steht hingegen die Beziehung zwischen Trainer Sascha Querbach und dem FC Delhoven. In seiner ersten richtigen Saison als Trainer läuft es für den ehemaligen Spieler des FC Delhoven mit Rang drei ordentlich. Unter der Woche konnte er nun auch seine Trainer B-Lizenz zusammen mit Thorsten Müllers (SC Kapellen II) absolvieren. Hinzu kam die Verlängerung des Trainerengagements in Delhoven für ein weiteres Jahr. Am Sonntag (15 Uhr) steht für den FCD ein hartes Match auf dem Plan. Zu Gast ist die Reserve der SG Kaarst. Im Hinspiel setzte es für Delhoven eine 2:5-Klatsche. "Wir haben was gutzumachen", weiß auch Querbach. Gegenüber Oliver Ossenbühl geht optimistisch in die Partie: "Wir haben uns letzte Woche warm geschossen und werden auch in Delhoven offensiv agieren."

Die weiteren Partien des Wochenendes: Schon heute Abend (19.30 Uhr) empfängt Hackenbroich die SG Neukirchen/Hülchrath. TuS-Trainer Andreas Pallasch: "Wir müssen gewinnen, um den Anschluss nicht zu verlieren." Der Tabellenzweite Zons muss vor heimischem Publikum gegen den SSV Delrath ran. Im Hinspiel fing sich der FC Zons eine seiner vier Niederlagen (0:1) ein. Die DJK Novesia braucht gegen die Mauer von Straberg Geduld und Cleverness, um den dritten Rückrundensieg einzufahren. Büttgen gastiert derweil beim VdS Nievenheim II, der am vergangenen Spieltag fast den Ligaprimus gestürzt hätte. Der SC Grimlinghausen ist erneut klarer Außenseiter beim Auswärtsspiel gegen Grevenbroich-Süd.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Armin Kiese verlässt den BV Wevelinghoven zum Saisonende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.