| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der DSC erteilt Jüchen eine harte Lektion

Rhein-Kreis. Landesliga: Gewinnt Nievenheim, droht dem VfL nach 1:6-Schlappe der Sturz auf einen Abstiegsrang. Von Patrick Radtke

Im vorgezogenen Spiel gegen den Düsseldorfer SC gab es für die Fußballer des VfL Jüchen/Garzweiler unter der Woche rein gar nichts zu holen. Vielmehr zeigt die 1:6-Pleite einmal mehr das enorme Leistungsgefälle in der Landesliga. Grund für die hohe Klatsche war auch die Personallage: "Wir waren extrem gebeutelt, da bei uns neben den schon vorher bekannten Ausfällen wie Marc Weuffen und Yannick Peltzer auch noch Mohamed Chaibi, Thorben Schmitt und Manuel Sousa kurzfristig ausfielen. Daher haben wir uns mit dieser Rumpfelf schon nicht so viel ausgerechnet, hatten aber die Hoffnung, dass die jungen Spieler in die Bresche springen würden", sagte Jüchens Vorsitzender Christoph Sommer.

Nach einer knappen Viertelstunde hätte Jüchen eigentlich wieder nach Hause fahren können. Es war Düsseldorfs aktuell überragender Shun Terada , der den Unterschied ausmachte. Das 1:0 erzielte der Japaner selbst, den zweiten Treffer legte er vor. "Der Junge ist sehr gut und in der Landesliga unterfordert", meint Sommer. Im zweiten Spielabschnitt ließ der DSC Ball und Gegner laufen und schraubte das Ergebnis in die Höhe. Sommer: "Sie sind für mich die beste Mannschaft der Liga. Das war nicht unsere Kragenweite, auch wenn die Höhe enttäuschend ist. Nun kommen aber die Mitbewerber im Abstiegskampf. Von den letzten fünf Spielen in der Hinrunde müssen wir drei gewinnen".

Noch ein Spiel mehr zum punkten hat der VdS Nievenheim. Nach einer bisher enttäuschenden Saison haben die Dormagener gegen den 1. FC Monheim die Chance, Jüchen in der Tabelle zu überflügeln. Der Aufsteiger spielt eine sehr starke Saison und gehört zur Spitzengruppe der Liga. Überraschend kommt dies für Nievenheims Coach nicht. "Sie haben schon in der vergangenen Serie eine sehr gute Truppe gehabt. In ihren Reihen sind mit Abdelkarim Afkir oder Yannic Intven Spieler, die schon in der Oberliga gespielt haben", merkt Thomas Bahr an.

Auch der VdS ist personell nicht gut aufgestellt. Neben Atsushi Yokoyama, fällt auch Keeper Fabian Ritterbach wegen einer Knochenabsplitterung am Finger aus. So wird der beruflich eingespannte und daher wenig trainierende Kelvin Sanchez del Villar das Tor hüten. "Das ist schon eine Aufgabe. Dennoch fahren wir nach Monheim, um etwas zu holen. Es ist nicht weit bis zum rettenden Ufer. Wir dürfen uns nur nicht jede Woche sagen, dass wir den Erfolg verschieben", so Bahr.

Im Aufsteigerduell zwischen dem TSV Bayer Dormagen und dem FSV Vohwinkel könnten die Vorzeichen nicht klarer sein. Während der TSV die Rote Laterne innehat, kämpfen die Wuppertaler mit dem DSC, Monheim und dem TSV Meerbusch um die Tabellenführung. "Wir werden einfach mal sehen, wie das Spiel läuft und unseren Weg weitergehen. Wir hoffen, sie das ein oder andere Mal in Verlegenheit zu bringen", sagt Co-Trainer Frank Lambertz. Positiv ist für die Dormagener, dass mit Volker Helm die größte Führungspersönlichkeit nach abgesessener Rot-Sperre wieder auf den Platz zurückkehrt.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der DSC erteilt Jüchen eine harte Lektion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.