| 08.15 Uhr

Mann aus brennendem Lamborghini gezogen
Der vergessene Retter von der A57

Ausgebrannter Lamborghini nach einem Unfall auf der A57
Ausgebrannter Lamborghini nach einem Unfall auf der A57 FOTO: Christoph Reichwein
Alpen. Jörg Rickers aus Goch hat im April zusammen mit zwei anderen Helfern einen Autofahrer nach einem Unfall aus einem brennenden Lamborghini befreit. Der Mann überlebte. Die anderen Helfer, zwei Nato-Soldaten, wurden offiziell geehrt. Rickers ist enttäuscht, dass sein Einsatz nicht gewürdigt worden ist. Von Bernfried Paus

Die dramatischen Bilder sind ihm nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Immer wieder hat Jörg Rickers die Minuten innerlich vor Augen gehabt, die zu den aufregendsten in seinem Leben gehören und ihn lange nicht mehr losgelassen haben. Auch wenn er immer wieder davon erzählt hat. Seiner Frau, seiner Tochter, den Arbeitskollegen bei der Müllabfuhr, Bekannten und Nachbarn. Immer wieder. Erst nach Wochen ist er wieder zur Ruhe gekommen. Bis zu dem Tag, als er in der Zeitung wieder über das Geschehen gelesen hat, weil zwei Soldaten als Lebensretter ausgezeichnet worden sind. Von ihm war dabei nicht die Rede. Dabei hat er bei der Rettungsaktion eine Hauptrolle gespielt.

"Der Bericht über die Ehrung kam total überraschend und war eine riesengroße Enttäuschung", sagte der 56-jährige Mann aus Goch, der seit 27 Jahren ein Müllfahrzeug steuert. "Ohne mich wäre der Mann tot gewesen." Da klingt die Verzweiflung mit, die er seinerzeit erlebt haben muss. Plötzlich waren die Geschehnisse wieder in seinem Kopf. Es war an einem Sonntagmorgen Anfang April auf der Autobahn 57 in Höhe des Parkplatzes Leucht. Ein weißer Lamborghini hatte offenbar mit rasantem Tempo abgehoben und wie eine Rakete die Mittelleitplanke durchbrochen. Das brennende Wrack landete auf der Gegenspur. Der Fahrer, ein 34-jähriger Mann aus Rees, überlebte nur, weil es Jörg Rickers und seinen Helfern im letzten Moment gelungen ist, den lebensgefährlich verletzten Mann aus dem Inferno zu befreien.

Jörg Rickers (Archivbild). FOTO: Jörg Rickers

Zwei Helfer von der Autobahnpolizei geehrt

Die Soldaten Martel Sullyvan (USA) und Charles Libro (Belgien) passierten auf dem Weg zu einem Lehrgang an der Nato-Schule im bayerischen Oberammergau die Unfallstelle und waren an der Rettungsaktion beteiligt. Wegen ihres selbstlosen, vorbildlichen Einsatzes wurden die Soldaten am Uedemer Nato-Stützpunkt von der Autobahnpolizei geehrt. Im Beisein des Kommandeurs der Nato-Luftverteidigung Nordeuropa, Thierry Dupont, erhielten die Soldaten eine Medaille.

Jörg Rickers gönnt es ihnen. Aber dass man ihn dabei komplett vergisst, trifft ihn sehr. Dabei hat er zuletzt an sich gedacht, als er damals beherzt einschritt, nachdem sämtliche Rettungsversuche aller anderen erfolglos geblieben waren und alles zu spät schien. "Ich stand vor dem Wrack und sah dem Mann auf dem Fahrersitz direkt ins Gesicht, während die Kopfstütze schon Feuer gefangen hatte", erinnert sich Rickers. "Ich hab' nur gedacht: Jetzt verbrennt er vor meinen Augen."

Der Lamborghini durchbrach Anfang April die Leitplanken auf der A 57 in Höhe des Parkplatzes Die Leucht. Der Wagen ging in Flammen auf. Übrig blieb nur ein ausgebranntes Gerippe aus Stahl (oben re). Jörg Rickers (unten) ist es mit seinen Helfern gelungen, den Fahrer vorm Flammentod zu retten. Dass er bei der Ehrung vergessen worden ist, enttäuscht ihn. FOTO: Privat/Archiv

"Alleine hätte ich das nicht geschafft."

Die ausweglos scheinende Lage ließ in nicht verzweifelt erstarren. Er handelte. Trotz unerträglicher Hitze, die die anderen hatte aufgeben lassen, packte er den gewichtigen Mann im Sportwagen, drehte dessen Oberkörper zur Seite und zog. Mit den beiden Soldaten hinter ihm, so Rickers, bildeten die Retter, die sich um die Hüfte fassten, eine Kette. Mit vereinten Kräften gelang es ihnen, den lebensgefährlich verletzen Fahrer hinterm Steuer herzuziehen. In allerletzter Sekunde. "Alleine hätte ich das nicht geschafft." Dann brannte das Wrack lichterloh.

Die Abläufe hat der Gocher aufgeschrieben und der Autobahnpolizei zugeschickt. Um so unverständlicher war's ihm, dass sein Einsatz bei den Ehrungsfeierlichkeiten auf dem Nato-Stützpunkt nicht mal erwähnt worden sei. "Auch meine Kollegen bei der Müllabfuhr fanden das total ungerecht", sagte Rickers.

Lamborghini-Fahrer besucht seinen Retter

Ein Polizeisprecher erläuterte auf Nachfrage, dass es sich bei der Auszeichnung der Retter um eine Initiative des Nato-Stützpunktes in Uedem gehandelt habe, zu der der Kommandeur eben auch die Polizei eingeladen habe, um die beispielhafte Tat der Soldaten zu würdigen. Der Sprecher bestätigte, dass der Brief des Retters aus Goch der Polizei vorliege und es nicht ausgeschlossen sei, dass er bei nächster Gelegenheit die verdiente Würdigung seines mutigen Handelns erfahre. Inzwischen hat es ein erstes Telefongespräch zwischen der Polizei und dem 56-Jährigen gegeben.

Noch bedeutsamer: Das Unfallopfer ist aus dem Krankenhaus entlassen, hat seinen Lebensretter inzwischen Zuhause besucht und sich mit einem Blumenstrauß bedankt. "Alex ist wieder ganz gut drauf und froh, dass er lebt. Er glaubt mir", sagt Jörg Rickers. "Auch er kann so einiges auch nicht verstehen, was öffentlich dargestellt worden ist." Rickers ist froh, dass es dem verunglückten Sportwagenfahrer, auch wenn die Brandverletzungen Narben hinterlassen haben, den Umständen entsprechend gut geht. Daran hat er nicht unerheblichen Anteil. Dieser Gedanke mache es ihm leichter, mit der Erinnerung und auch mit seiner Enttäuschung fertig zu werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mann aus brennendem Lamborghini gezogen - Der vergessene Retter von der A57


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.