| 00.00 Uhr

Viersen
Elf Flüchtlinge in Süchteln ausgesetzt

Willkommenskultur: Diese Menschen helfen Flüchtlingen
Willkommenskultur: Diese Menschen helfen Flüchtlingen FOTO: RP
Viersen. Elf Flüchtlinge aus dem Irak sind Sonntagnacht in Süchteln angekommen. Die Polizei brachte die Gruppe zur Wache in Viersen, wo die Betroffenen Asyl beantragten. Ordnungs- und Ausländeramt wurden eingeschaltet. Von Joachim Niessen

Es herrschte Fassungslosigkeit und betretenes Schweigen, als Bürgermeister Günter Thönnessen und Sozialdezernent Dr. Paul Schrömbges die Politik über den jüngsten Vorfall rund um die Flüchtlingssituation in Viersen informierten: "Es waren wohl Schlepper, die die elf Iraker bis nach Süchteln transortiert und am Sonntag dort ausgesetzt haben", erklärte Schrömbges. "Die Menschen wurden sofort versorgt und sind inzwischen untergebracht." Und Bürgermeister Thönnessen ergänzte: "Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass es sich bei den Schleppern in der Regel um deutsche Staatsbürger handelt, die diesem menschenverachtenden Geschäft nachgehen."

Kurz nach Mitternacht soll die Gruppe aus dem Irak in Süchteln angekommen sein. Nach Informationen unserer Zeitung haben sie sich die Kreisstadt bewusst als Ziel ausgesucht, da im Umfeld bereits Verwandte leben. In Süchteln waren die Iraker hoffnungslos überfordert, die Polizei wurde alarmiert. Die Beamten brachten die Flüchtlinge zur Wache. "Wir haben versucht, die Personalien aufzunehmen, soweit das möglich war", erklärte Kriminalhauptkommissarin Antje Heymanns gestern auf Nachfrage. In ersten Gesprächen gaben die Iraker an, in ihrem Heimatland vor den dortigen Isis-Terroristen geflohen zu sein. Parallel habe die Behörde unmittelbar das Ausländer- und das Ordnungsamt informiert. Diese sollen die elf Menschen später bei ihren Verwandten untergebracht haben.

Düsseldorf: Hier sollen Flüchtlinge untergebracht werden FOTO: dapd, dapd

Gleichzeitig stellen die aktuellen Flüchtlingszahlen die Viersener Verwaltung vor weitere Herausforderungen. "Wir haben derzeit rund 450 Flüchtlinge in Viersen, die Verwaltung rechnet damit, dass weitere 400 Menschen kommen werden", so Schrömbges. Derzeit bemühen sich Mitarbeiter, "große Unterkünfte" in der Stadt zu finden. Ein solcher Platz soll das Haus 6 an der Johannisstraße auf dem LVR-Gelände in Süchteln sein. Die Stadt will das Gebäude - dessen Abriss schon einmal diskutiert, dann aber aus technischen Gründen verworfen wurde - für 15 Jahre nutzen. Die Verwaltung möchte das Haus sanieren, dafür soll sie es für diesen Zeitraum mietfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Rund 120 Leute werden dort ein Quartier bekommen, der Einzug ist für den 15. November vorgesehen.

Ebenfalls im Gespräch ist weiterhin die Nutzung des Kaiser's Verwaltungshauses auf dem Gelände an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße. Auch hier würde die Verwaltung in einem ersten Schritt 150 Flüchtlinge unterbringen, die derzeit noch in der Turnhalle am Ransberg leben. Ein Umzugstermin war bereits für vergangenen Freitag geplant. "Dieser konnte nicht eingehalten werden. Der Vertrag mit der zuständigen Immobilienfirma ist noch nicht unterschrieben", so Schrömbges. Nach RP-Informationen soll das allerdings am heutigen Mittwoch erledigt werden. Nach internen Überlegungen der Verwaltung kann der Umzug dann am kommenden Dienstag durchgeführt werden.

NRW: Kosten für Flüchtlinge: Die wichtigsten Antworten

Thönnessen dankte noch einmal ausdrücklich den vielen Viersener Bürgern für ihre ehrenamtliche Hilfe und Unterstützung in den vergangenen Wochen: "Die Menschen in Viersen haben damit ein wichtiges Zeichen gesetzt. Derzeit gibt es in der Stadt keinen Flüchtling, der in einem Zelt schlafen muss und das soll auch so bleiben."

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Was ist was - Begriffe zum Thema Flüchtlingsunterkünfte
Quelle: RP