| 00.00 Uhr

Wülfrath
Was kann aus dem Kinder- und Jugendhaus werden?

Wülfrath: Was kann aus dem Kinder- und Jugendhaus werden?
Kinder, Organisatoren und Helfer begutachten gemeinsam die Modelle zur Umgestaltung des Außengeländes. FOTO: achim blazy
Wülfrath. Die "Buddies" im Wülfrather Kinder- und Jugendhaus (KJH) haben sich Gedanken über die Gestaltung des Außengeländes gemacht.

In den vergangenen Wochen wurden Ideen gesammelt, Modelle gebaut und Konzepte entwickelt. Nun sind sie auf der Suche nach engagierten Erwachsenen und Unternehmen, die ihnen aktiv bei der Umsetzung helfen.

Ursprung dieses Prozesses, der unter dem Motto "Bring Deine Hände zum Einsatz" gestartet wurde, war eine Initiative der Deutschen Telekom. "Dabei geht es darum, Kinder und Jugendliche zu animieren, sich auf kreative und sinnvolle Weise öffentlichen Raum anzueignen und zu gestalten", erklärt Angela Sprink, Einrichtungsleiterin im Kinder- und Jugendhaus. In der ersten Phase des Projekts wurde das Außengelände ganz genau unter die Lupe genommen, wurden Fotos gemacht und die Gedanken der Kinder und Jugendlichen auf der "Voll-Mist-voll-gut-Wand" festgehalten. "Da es an diesem Tag geregnet hat, wurde die Begehung auf dem Außengelände mitunter zu einer gefährlichen Rutschpartie", erzählte KJH-Mitarbeiterin Meggie Hahn.

Am Freitag stellten die "Buddies" Lena (11), Rayen (13) und Melina (14) die konkreten Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen im KJH den Erwachsenen vor, darunter beispielsweise Michaela Schiffer, Ausbilderin an der benachbarten Hauptschule, Patrick Dahm von der Jungen Union, Wolfgang Schönherr und Ilona Küchler von der Partei "Die Linke" sowie Bärbel Habermann, Leiterin des Wülfrather Jugendamtes.

Als "Buddies" bezeichnet man im KJH diejenigen, die freiwillig Aufgaben übernehmen, Getränke ausschenken, Spiele und Veranstaltungen organisieren und tatkräftig mithelfen. Schließlich kommen regelmäßig rund 200 Kinder und Jugendliche in das offene Haus im Wülfrather Stadtzentrum. "An einem Freitagabend sind bis zu 100 gleichzeitig hier, treffen Freunde, spielen Tischtennis oder chillen einfach nur gemeinsam", erklärt Einrichtungsleiterin Angela Sprink.

Daher geht es den jungen Wülfrathern im KJH auch nicht darum, jemanden zu finden, der das Außengelände umgestaltet. Das wollen sie schon selbst machen. Sie sind auf der Suche nach ebenso tatkräftiger Unterstützung. "Wir brauchen jemanden, der uns zeigt, wie wir einen Sichtschutz bauen können", erklärt der 13-jährige Rayen.

Gefragt nach den wichtigsten Ideen, sticht vor allem eine Treppe heraus, um die Bewegung auf dem teils steilen Abhang sicherer zu machen. "Es soll grundsätzlich schöner, sauberer und kindgerechter werden", betont Melina. Wer aktiv mithelfen möchte, der kann sich per Telefon unter 02058 72311 bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im KJH melden. Die "Buddies" freuen sich über jede Hilfe, beispielsweise beim geplanten "Gartenaktionstag", der im nächsten Schritt stattfinden soll.

(chb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Was kann aus dem Kinder- und Jugendhaus werden?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.