| 10.17 Uhr

Los Angeles
Aus der Traum

Los Angeles. Angelina Jolie und Brad Pitt, Hollywoods Super-Paar, lassen sich scheiden - "zum Wohle der Familie", wie der Anwalt der 41-Jährigen sagt. Das Sorgerecht für die sechs Kinder hat sie beantragt. Von Martina Stöcker

Aus dem einstigen Traumpaar "Brangelina" werden wieder Brad und Angelina. Die Hollywood-Stars Angelina Jolie und Brad Pitt haben sich getrennt. Die 41-Jährige hat die Scheidung eingereicht, wie ihr Anwalt bestätigte. Die Entscheidung für eine Scheidung sei "zum Wohle der Familie" getroffen worden. Außerdem wurden als Grund "unüberbrückbare Differenzen" angegeben. Der 52-Jährige hat sich noch nicht geäußert.

Nun hat Hollywood sein wohl strahlendstes Traumpaar verloren. Dabei hatten sich die beiden erst vor vier Jahren verlobt, dann vor zwei Jahren in Südfrankreich in einer standesamtlichen Zeremonie geheiratet: im kleinsten Familienkreis auf ihrem Anwesen, Chateau Miraval in Correns. Ihre sechs Kinder waren in die Zeremonie eingebunden, führten die Braut zum Altar, backten den Kuchen.

Zwölf Jahre waren die beiden ein Paar. Die Hollywood-Schauspieler hatten sich bei den Dreharbeiten zu "Mr. and Mrs. Smith" 2004 kennen gelernt. Brad Pitt war damals noch mit Jennifer Aniston verheiratet. Jolie und er hielten ihre Affäre zunächst geheim und bekannten sich erst 2006 öffentlich zueinander, als Jolie mit der gemeinsamen Tochter Shiloh schwanger war. Zuvor hatte Jolie bereits den kambodschanischen Jungen Maddox (heute 15) angenommen, 2005 adoptierte sie das Mädchen Zahara (11) aus Äthiopien. 2007 adoptierten beide den vietnamesischen Jungen Pax Thien (12). 2008 kamen im französischen Nizza zwei weitere gemeinsame Kinder zur Welt: die Zwillinge Vivienne Marcheline und Knox Léon.

Wir erklären "Brangelina" FOTO: dpa, fa bl hk

Die Familie Pitt-Jolie war seitdem zu acht und - das ließen zumindest die Paparazzi-Bilder vermuten - mit ihrem Clan ständig auf Achse um die Welt. Sie galten mit dem großen Tross quasi als eine hippe Version der Kelly-Familie. Bei einer Beziehung mit sechs Kindern stehen diese naturgemäß häufig im Mittelpunkt. Die Jolie-Pitts zelebrierten dies aber - wie bei ihrer Hochzeit. Blumen und Herzen, von all ihren Kindern gezeichnet, wurden in einem aufwendigen Verfahren auf Jolies Brautschleier genäht. Pitt und Jolie hatten häufiger betont, erst dann heiraten zu wollen, wenn die Homo-Ehe in den USA vollständig legalisiert sei. Dass sie es dann doch schon früher taten, habe einem Sprecher zufolge an dem großen Hochzeitswunsch des Nachwuchses gelegen. Jolie soll laut Gerichtsinsidern das Sorgerecht für alle sechs beantragt haben. Pitt bekommt jedoch ein Besuchsrecht garantiert. Als Trennungsgrund wird über einen Streit in Erziehungsfragen spekuliert. Für ihn war es die zweite Ehe, für sie die dritte.

Neben den Kindern war ihr politisches Engagement das große Thema: Jolie ist seit 2001 Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen und setzte sich für Flüchtlinge ein. Seit diesem Jahr hat sie zudem einen Lehrauftrag an der London School of Economics zu "Frauen, Frieden und Sicherheit".

Gemeinsam standen Jolie und Pitt auch eine Krebsbehandlung durch. Im Frühjahr 2013 ging die Schauspielerin mit einem bewegenden und mutigen Schritt an die Öffentlichkeit. Weil sie familiär vorbelastet sei, ließ sie sich vorsorglich beide Brüste amputieren, zwei Jahre später wurden ihr noch die Eierstöcke und Eileiter entfernt. Brad Pitt hatte sie dabei immer unterstützt und sie für ihren Mut bewundert. Er war während der Krankenhausaufenthalte jede Minute bei ihr in einer Spezialklinik. "Wir haben immer auch Momente gefunden, in denen wir gemeinsam lachen konnten", sagte er damals. Sie wüssten, dass es die richtige Entscheidung für ihre Familie sei und sie dies näher zusammenrücken lassen würde. Brad Pitt sagt: "Angies Entscheidung ist heldenhaft."

Sie dachten, der Krebs sei der größte Feind für ihre Liebe und ihre Familie. Er war es wohl nicht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Los Angeles: Aus der Traum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.